Slide backgroundGASPAR ErdgasErdgas von GASPARÖkostromanbieter GASPARGASPAR ÖkostromanbieterÖkostrom von GASPAR

Ökologische Kompetenz

GASPAR

Stromsparen ist gerade in Zeiten des Klimawandels und steigender Stromkosten unter ökologischen und finanziellen Gesichtspunkten sinnvoll. Egal, ob Sie Mieter, Vermieter oder Eigenheimbesitzer sind: Wir zeigen Ihnen anhand einfacher Hinweise unsere Energiespartipps auf, Energiesparpotentiale, die sich in Ihrem Haus verbergen. So können Sie effektiv Energie sparen und nachhaltig die Umwelt schonen.

TIPPS BEIM HEIZEN:

  • 20°C Raumtemperatur im Wohnbereich und 18°C in Schlafzimmern sind ausreichend. Abhängig von der Isolierung des Wohnobjektes können Sie Energie sparen, indem Sie die einzelnen Räume unterschiedlich heizen. Wir raten in unseren Energiespartipps dazu, nur die Räume zu heizen, die genutzt werden. Dabei ist es wichtig, die Türen zu schließen, damit die Wärme nicht ungewollt entweicht. Denn jedes Grad werden Sie bei der Abrechnung Ihrer Heizkosten merken.
  • Jedes Grad höher führt zu einer Steigerung des Energieverbrauchs um 6%. Das entspricht im Durchschnitt ca. 1500 kWh Erdgas oder 150 l Heizöl im Jahr
  • Eine entsprechende Dämmung der Heizkörpernischen senkt den Verbrauch um bis zu 4%.
  • Moderne Thermostatventile am Heizkörper haben ein Einsparpotential von bis zu 20%.
  • Nachts können die Temperaturen auf 17°C abgesenkt werden Dies spart Energie und schafft ein gesundes Raumklima.
  • Richtiges Lüften hilft beim Stromsparen. Lüften Sie nicht, indem Sie die Fenster über einen längeren Zeitraum gekippt lassen, denn dies verschwendet unnötig Heizenergie. Besser ist ein regelmäßiges Stoßlüften mit weit geöffneten Fenstern. Währenddessen sollten die Heizventile geschlossen werden.
  • Die Heizung sollte regelmäßig gewartet werden. Dies führt zu einer Energieeinsparung von bis zu 4%.
  • Am Ende der Heizperiode kann die Heizungsanlage abgeschaltet und die Warmwasserbereitung alleine betrieben werden. So werden Bereitschaftsverluste verhindert.
  • Während längerer Abwesenheiten (z.B. Urlaub) kann die Heizung zurückgestellt werden. Ganz abstellen lohnt sich nicht, da das Aufheizen komplett ausgekühlter Räume mehr Energie benötigt, als gespart wurde.
  • Das Abdichten und Dämmen von Fugen, Fenstern, Türen und Wänden spart je nach vorherigem Zustand 5 bis 15% des jährlichen Heizenergieverbrauchs.
  • Ein schlecht isolierter Kessel (Anzeichen hierfür: der Kesselraum ist sehr warm) hat einen hohen Wärmeverlust und verbraucht dementsprechend mehr Energie. Der Kessel sollte daher isoliert werden.

Durch das Berücksichtigen der Tipps sparen Sie Geld bei den Heizkosten,. Und Sie tragen aktiv zum Klimaschutz bei.

Stromsparen

TIPPS BEIM (WARM)WASSER:

  • Eine Temperatur von 60°C bei der Warmwasserbereitung reicht aus und tötet Bakterien wirkungsvoll ab. Höhere Wassertemperaturen bringen nicht mehr Komfort, führen aber zu einer schnelleren Verkalkung der Leitungen und Geräte.
  • Es ist nicht nötig, dass die Warmwasserzirkulation den ganzen Tag läuft. Ist sie auf die “Stoßzeiten” beschränkt, wird Energie gespart (Erdgas/Strom).
  • Duschen statt Baden: Der Wasser- und Energieverbrauch wird auf ein Drittel gesenkt.
  • Im Sommer kann auf reine Warmwasserbereitung ohne Heizung umgeschaltet werden.
  • Moderne Sparbrauseköpfe senken den Wasserverbrauch beim Duschen um bis zu 30%.
  • Undichte Armaturen verbrauchen unnötig Wasser: ein tropfender Wasserhahn bis zu 5.000 l im Jahr, ein undichter Spülkasten mehr als 50 l am Tag.
  • Moderne Thermostatbatterien sparen Energie, weil das Wasser direkt mit der gewünschten Temperatur aus dem Hahn kommt. Lange Mischphasen entfallen.

ENERGIESPARTIPPS BEIM STROM:

        • Energiesparlampen helfen dabei zu sparen. Die 8-mal längere Lebensdauer und der 5-mal geringere Stromverbrauch unterstützen das Stromsparen. Verfallen Sie nicht dem Irrglauben, dass Energiesparlampen nicht die gleiche Helligkeit haben. Die heutigen Lampen halten problemlos mit den einfachen Glühbirnen mit.
        • Eine Außenbeleuchtung mit Bewegungsmeldern spart Energie ohne Komforteinbußen.
        • Energiesparen können Sie, indem Sie die Allgemeinbeleuchtung niedrig halten. Eine hohe Beleuchtungsstärke am Arbeitsplatz ist ausreichend.
        • Achtung bei Stand-by: Diese Bequemlichkeit bringt einen deutlichen Energieverbrauch mit sich, besonders bei älteren Geräten. Stromsparen kann man nur, wenn man die Geräte vollständig ausschaltet oder sogar den Netzstecker zieht. Ungewollter Stromverbrauch wird dadurch verhindert.
        • Beim Waschen sollten Sie nicht immer das Kochprogramm nehmen. Bei 60°C wird die Wäsche genauso sauber und es wird 40% Strom eingespart. Hängen Sie die gewaschene Wäsche direkt auf, denn ein erneutes Waschen verbraucht entsprechend mehr Wasser und Energie. Die meiste Energie wird für die Wassererhitzung benötigt. Ein Warmwasseranschluss und die Warmwasserbereitung mit Erdgas spart 50% des Stromverbrauchs beim Waschen.
        • Kühlschränke können zu einem Energiefresser werden. Durch Beachten der folgenden Hinweise kann das Stromsparen bei Kühlschränken reduziert werden:
        • Idealtemperatur: 7°C
        • 2°C weniger erhöhen den Energieverbrauch um 15%
        • Wird für den Kühlschrank ein falscher Standort gewählt, kann durch hohe Umgebungstemperaturen (z.B. Heizung) erhöhter Stromverbrauch (1°C = 4%) entstehen.
        • Ein Elektroherd verbraucht viel Strom. Wenn möglich sollte mit Erdgas gekocht werden. Das spart bis zu 70% der Energiekosten für das Kochen. Sparmöglichkeiten beim Elektroherd:
          • passende Kochtöpfe für die jeweilige Heizfeldgröße beim Kochen verwenden
          • Deckel benutzen
          • beim Kochen wenig Flüssigkeit verwenden
          • Herd frühzeitig abstellen und Nachwärme nutzen
          • kleinere Mengen in der Mikrowelle anstatt auf dem Herd aufwärmen
© Copyright 2015 rhenag Rheinische Energie AG - another fine ideenstart design