Strom für Nachtspeicherheizung

Heizkosten sparen mit einer Nachtspeicherheizung

Wie kann man mit einer Nachtspeicherheizung Geld sparen? Nachtspeicherheizungen gelten ebenso wie Infrarotheizungen als kostenintensiv und klimaschädlich. Gerade deshalb ist es wichtig, einige Tipps zu befolgen, um das Budget nicht über die Maße zu belasten und gleichzeitig die Umwelt zu schonen.

Bei einer Nachtspeicherheizung empfiehlt es sich, des Heizenergieverbrauch des Gebäudes zu prüfen. Sollte dieser zu hoch sein, so besteht die Möglichkeit, den Vermieter schriftlich darauf hinzuweisen und in diesem Zuge eine Forderung zu stellen, die Nachtspeicherheizung gegen ein günstigeres Heizsystem auszutauschen. Vorlagen für den Heizcheck findet man beispielsweise bei co2online.de, wo man den Heizenergieverbrauch prüfen lassen und die Zusammenfassung der Ergebnisse anfordern kann.

Schon ein Grad hilft beim Sparen

Natürlich will man als Verbraucher Heizkosten sparen und trotzdem nicht auf die behagliche Wärme verzichten. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Wohnung überheizt werden sollte. Der bewusste Umgang mit den verschiedenen Raumtemperaturen lässt den Nutzer richtig Heizkosten sparen. Senkt man die Temperatur in den Wintermonaten um nur ein Grad, so spart man sechs Prozent an Heizenergie.
Empfehlenswert sind folgende Raumtemperaturen:

• Wohnbereich: 20-21°C
• Küche und Schlafzimmer: 17°C
• Nachts allgemein 16°C
• Abwesenheit: allgemein 15°C
• Urlaub: Frostschutz

Zwingend erforderlich zum Heizkosten sparen ist die optimale Handhabung der Heizung. Sollte keine verständliche Bedienungsanleitung vorliegen, so kann man diese bei dem Vermieter oder der Hausverwaltung anfordern. Anschließend sollte man prüfen, ob die Aufladesteuerung richtig funktioniert, denn sonst besteht die Gefahr, dass die Heizung zu stark oder zu wenig aufgeladen wird.

Strom für Nachtspeicherheizung: Heizgutachten erstellen lassen

Ein Heizgutachten hilft, wenn man die eigene Heizkostenabrechnung prüfen will. Daran kann man erkennen, ob die aufgeführten Werte im üblichen Bereich liegen oder ob der Verbrauch zu hoch ist. Für ein Heizgutachten wird ebenfalls ermittelt, wie sich die energetische Substanz des Hauses darstellt. Darüber hinaus enthält es eine fachliche Stellungnahme, die der Weiterleitung an die Hausverwaltung oder den Vermieter dient.

Wer seinen Energieverbrauch online bewerten will, der kann dies online unter einem Energiesparkonto tun. Hier werden sowohl die eigenen Energiekosten sowie die CO2-Emissionen bewertet. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die eigenen Sparmaßnahmen zeitnah zu kontrollieren.

Günstiger Strom für Nachspeicherheizung

Der wichtigste Punkt beim Heizkosten sparen ist die Suche nach dem richtigen Anbieter. Dabei sollte man nicht nur auf den Preis schauen, sondern auch Sorge dafür tragen, dass eine umweltfreundliche Stromerzeugung garantiert ist. Beides wird durch GASPAR gewährleistet, denn der TÜV-zertifizierte Ökostrom wird aus regenerativen Energiequellen gewonnen. So hinterlassen unsere Kunden ihren ökologischen Fußabdruck durch die Nutzung des günstigen GASPAR-Ökostroms.