Die GASPAR-Tarife: Strom und Gas bestellen und weiterempfehlen

GASPAR steht als günstiger Energieversorger seit vielen Jahren für Verlässlichkeit, Kompetenz und Umweltbewusstsein. Als überregionale Marke des Traditionsunternehmens rhenag Rheinische Energie AG bieten wir maßgeschneiderte Strom- und Gastarife für umwelt- und kostenbewusste Kunden an. Sowohl Privatkunden als auch Gewerbebetriebe finden in unserem Portfolio einen günstigen Strom- oder Gastarif.

Bei der Zusammenstellung unserer Energieträger genießen Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein höchste Priorität. Der deutsche Energieträgermix für das Jahr 2015 weist einen Anteil an erneuerbaren Energien in Höhe von insgesamt 31,8 Prozent auf. Die restlichen 68,2 Prozent der elektrischen Energie werden durch fossile Brennstoffe wie Kohle und Erdgas oder durch Kernenergie erzeugt.

GASPAR legt größten Wert auf die Förderung erneuerbarer Energien und bietet seinen Kunden im Gegensatz zum üblichen Energiemix ausschließlich Strom aus regenerativen Energiequellen an. Unser Energieträgermix besteht zu 54,5 Prozent aus erneuerbaren Energien, die im Rahmen des EEG gefördert werden. Die restlichen 45,5 % setzen sich aus sonstigen sauberen Energieformen wie Wasserkraft zusammen.

Um unseren Kunden gegenüber möglichst transparent aufzutreten, haben wir zudem sowohl unsere Gas- als auch unsere Stromtarife von der unabhängigen Prüforganisation TÜV zertifizieren lassen. Unsere Produkte sind mit den Siegeln „Klimaneutrale Gasverbrennung“ und „Geprüfter Ökostrom“ ausgezeichnet.

Faire Preise, sichere Versorgung und attraktive Tarife

Für private Haushalte und Gewerbebetriebe bieten wir günstige Tarife rund um Strom und Gas an. Bei uns erhalten Sie alle Leistungen aus einer Hand und profitieren dadurch von attraktiven Preisen.

Unsere Kernkompetenz ist die zuverlässige Bereitstellung von umweltfreundlichem Strom, Gas und Wärmestrom. GAPAR STROM setzt sich zu 100 Prozent aus TÜV-geprüftem Ökostrom zusammen und wird regenerativ aus Wasserkraft erzeugt. Wir verzichten komplett auf Atom- und Kohlestrom und leisten dank CO2-Neutralität einen aktiven Beitrag zu mehr Umweltschutz. Auch unser beliebtes Gasprodukt GASPAR GAS komfortGrün ist vom TÜV geprüft und besteht zu 100 Prozent aus Ökogas. Unsere attraktiven Strom- und Gastarife sind nicht nur gut für die Natur, sondern auch für Ihren Geldbeutel. Der GASPAR WÄRMESTROM rundet das Portfolio ab und ermöglicht es Ihnen, umweltfreundlich und günstig mit Strom zu heizen. Der Tarif eignet sich für Kunden, die mit einer Wärmepumpe oder einer Nachtspeicherheizung arbeiten. Natürlich besteht auch unser WÄRMESTROM zu 100 Prozent aus TÜV-zertifiziertem Ökostrom.

Bei GASPAR profitieren Sie als Endkunde von einem fairen und transparenten Preismodell. Wenn Sie günstigen Strom und Gas aus einer Hand beziehen, finden Sie alle relevanten Verbrauchsdaten auf einen Blick und behalten Ihre Kosten immer im Auge.

Darüber hinaus übernehmen wir für unsere Kunden alle mit der Kündigung und dem Wechsel verbundenen Formalitäten. Bei uns erhalten Sie dank mehr als 140 Jahren Erfahrung nicht nur eine sichere Versorgung und ein attraktives Produktpaket, sondern auch eine persönliche und kompetente Beratung.

Die Vorteile von GASPAR im Überblick:

  • Strom und Gas aus einer Hand
  • Faires und transparentes Preismodell
  • Sichere Versorgung
  • Attraktives Produktpaket
  • Einfacher Wechsel ohne Formalitäten
  • Persönliche und kompetente Beratung
  • Mehr als 140 Jahre Erfahrung

Stromanbieter weiterempfehlen. Freunde werben und Prämie sichern!

Als zufriedener GASPAR-Kunde können Sie auf die Frage, welcher Stromanbieter zu empfehlen ist, mit Sicherheit eine passende Antwort geben. Wenn Sie unsere günstigen Strom- und Gastarife weiterempfehlen und ein Energieliefervertrag zustande kommt, zahlen wir umgehend eine Prämie in Höhe von 40,- € aus. Wählen Sie dazu einfach eines unserer Energieprodukte aus, empfehlen Sie das Produkt Bekannten, Freunden oder der Familie und erhalten Sie im Erfolgsfall die Prämie.

Die Energiewende in Deutschland – aktueller Stand und Ausblick

Die Energiewende in Deutschland ist in vollem Gange und blickt auf ein Rekordjahr 2015 zurück. Gleich mehrere Bestmarken wurden gebrochen, insbesondere die Einspeisung erneuerbarer Energien konnte im Vergleich zum Vorjahr kräftig zulegen. Rund ein Drittel der gesamten deutschen Stromerzeugung stammte 2015 aus regenerativen Energiequellen wie Windenergie- und Photovoltaikanlagen, sowie Wasser- und Biomassekraftwerken. Die deutschen Energieanbieter speisten damit fast 20 Prozent mehr saubere Elektrizität in die Stromnetze ein als noch im Vorjahr. Energieversorger wie GASPAR positionieren sich mit verschiedensten Ökostrom– und Ökogastarifen besonders nachhaltig und tragen aktiv zu einem Gelingen der Energiewende bei.

Ein weiterer Rekord wurde am 23. August 2015 gebrochen: Die erneuerbaren Energien stellten an diesem Tag in der Spitze bis zu 83,2 Prozent des gesamten deutschen Stromverbrauchs bereit und lieferten damit einen Vorgeschmack auf das Jahr 2050, in dem Deutschland im Mittel etwa 80 Prozent des Strombedarfs aus regenerativen Quellen decken will. Obwohl Energieanbieter so viel saubere Elektrizität wie nie zuvor verkauften, waren die CO2-Emissionen in den letzten Jahren kaum rückläufig. Der Grund dafür liegt vor allem in billiger Kohle und einem hohen Export-Anteil.

Das CO2-Paradoxon: Warum die Emissionen nicht weniger werden

Deutschland verfolgt das Ziel, seine CO2-Emissionen bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent  im Vergleich zum Referenzjahr 1990 zu reduzieren. Bis zum Jahr 2050 soll die Reduzierung gar 80 bis 95 Prozent betragen. Trotz des signifikanten Ausbaus regenerativer Energien in den letzten Jahren konnten die CO2-Emissionen jedoch nicht entscheidend verringert werden. Der Grund dafür liegt vor allem in den günstigen Marktpreisen für umweltschädliche Braun- und Steinkohle. Die Stromerzeugung in deutschen Kohlekraftwerken wurde in den letzten Jahren kaum zurückgefahren und der durch die Einspeisung regenerativer Energien überflüssig gewordene Strom wurde zum Großteil ins Ausland verkauft. Während umweltfreundliche Gaskraftwerke aufgrund der niedrigen Kohlepreise derzeit oft stillstehen, gefährden Kohlekraftwerke das Erreichen der ambitionierten Klimaschutzziele.

Neben diesem Phänomen ist vor allem die Wärmeerzeugung für konstante CO2-Emisionen verantwortlich. Zur Beheizung von  Gebäuden werden zum Großteil immer noch konventionelle Brennstoffe wie Gas und Öl genutzt, deren Verbrennung mit dem Ausstoß von Treibhausgasen verbunden ist. Der nachhaltige Energieanbieter GASPAR bietet daher attraktive Ökogastarife mit CO2-neutralem Erdgas an, mit denen Verbraucher einen aktiven Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele leisten können. Das CO2-neutrale Erdgas zeichnet sich dadurch aus, dass der Energieversorger für jede verbrauchte Kilowattstunde einen festen Betrag in die Unterstützung weltweiter Klimaschutzprojekte investiert.

Die Energiewende im Jahr 2030 – ein Ausblick

Deutschland hat für das Jahr 2030 ambitionierte Klimaziele definiert. Diese können aus heutiger Sicht noch erreicht werden, erfordern neben weiteren Investitionen in erneuerbare Energien aber auch ein Umdenken in der Gesellschaft. In der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes 2014 wurde ein Anteil regenerativer Energie von 40 bis 45 Prozent am gesamten Bruttostromverbrauch definiert. Bis zum Jahr 2035 soll dieser Anteil auf 55 bis 60 und bis 2050 sogar auf 80 Prozent steigen. Um diese ambitionierten Ziele zu unterstützen, setzt der Energieversorger GASPAR schon jetzt auf ökologische Strom- und Gasprodukte. Tarife wie GASPAR STROM komfortGRÜN, GASPAR WÄRMESTROM oder GASPAR GAS komfortGRÜN leisten einen wichtigen Beitrag zum Gelingen der Energiewende.