Mit rhenag GASPAR bekommen Sie Gas und Strom aus einer Hand

Das rheinisches Traditionsunternehmen rhenag Rheinische Energie AG, 1872 in Köln gegründet, steht mit dem Produkt GASPAR als Regionalversorger fest im Rheinland. Bei der rhenag GASPAR handelt es sich um einen Energieanbieter mit hochwertigem Service, fairen Preisen und nachhaltigen Energien. Das Unternehmen steht mit seinen Produkten GASPAR Strom, GASPAR Gas und GASPAR Wärmestrom für Nachhaltigkeit mit dem Ziel die Energiewende voranzutreiben. Kunden der rhenag GASPAR profitieren neben einer nachhaltigen Energieversorgung von fairen Vertragsbedingungen, einem engen Kundenkontakt, höchster unternehmerischer Seriosität und einer rundum sicheren Versorgung. Nicht nur bei den Produkten wird Anspruch auf Nachhaltigkeit gelegt, sondern auch für das Unternehmen selbst. CO2-Emissionen, die durch die Geschäftstätigkeit entstehen, werden dadurch kompensiert, dass GASPAR sich mit einem Klimaschutzprojekt in Brasilien für den Waldschutz einsetzt. Auch als Arbeitgeber garantiert die rhenag GASPAR seinen Mitarbeitern hohe Sozialstandards. Um diese erhalten zu können, werden interne Arbeitsabläufe regelmäßig geprüft und optimiert. Mehre Auszeichnungen mit Bestnoten, darunter der TÜV Nord und CHECK24, lassen den Energieversorger GASPAR neben einer hohen Kundenzufriedenheit zu einem beliebten Strom- und Gasversorger werden.

Wer also Wert auf eine nachhaltige Gas- und Stromversorgung legt, der unterstützt mit den Produkten der rhenag GASPAR nicht nur die Umwelt, sondern schont noch dazu seinen Geldbeutel. Seit über 140 Jahren steht GASPAR für absolute Zuverlässigkeit und Vertrauenswürdigkeit in der Strom-, Gas- und Wasserversorgung. Aus diesem Grund können alle Kunden der rhenag GASPAR sicher sein, jederzeit kompetent betreut und zuverlässig versorgt zu werden.

CO2 neutrales Erdgas – nachhaltige Energie

Erdgas, Erdöl, Torf, Steinkohle sowie Braunkohle gehören zu den sogenannten fossilen Brennstoffen. Aus ihnen gewinnt man Brennstoffe, die aus geologischer Vorzeit aus Abbauprodukten von abgestorbenen Pflanzen oder Tieren entstanden sind. Diese Energieträger verursachen je nach Reinheit Treibhausgase und sind Mitverursacher der globalen Erwärmung.

Erdgas ist brennbar und ein natürlich entstandenes Gasgemisch, das aus hochentzündlichem Methan besteht und in unterirdischen Lagerstätten zu finden ist. Oftmals findet man Erdgas und Erdöl in vier bis 10 Kilometern Tiefe. Die Lagerstätten werden mittels Bohrungen erreicht und die Förderung passiert aufgrund des Drucks, der unter der Erde herrscht, fast von allein. Eine zweite Möglichkeit der Förderung erfolgt als Nebenprodukt bei der Förderung von Erdöl.

Erdgas als fossiler Energielieferant wird zur Beheizung Gebäuden, sowie zur elektrischen Stromerzeugung verwendet und ist Wärmelieferant für thermische Prozesse in Gewerbe und Industrie. Erdgas wird im kleineren Umfang auch als Kraftstoff für Kraftfahrzeuge genutzt.

Von Erdgas profitieren durch kluge Entscheidungen

Bauherren von Neubauten oder Eigenheimbesitzer, die ihr Eigenheim renovieren wollen, werden im gesamten Bau- oder Renovierungsprozess vor wichtige Entscheidungen gestellt. Diese Entscheidungen sind nicht einfach zu fällen und haben oftmals weitreichende Konsequenzen. Eine der wichtigsten Entscheidungen dreht sich um die Wahl des Energieträgers. Grundsätzlich soll der Energieträger zuverlässig und komfortabel sowie gleichzeitig wirtschaftlich und umweltfreundlich sein.

Der Einbau einer Erdgas-Heizung erfolgte bei 50,6 Prozent der Bauherren und Eigenheimbesitzern, denn sie setzen Ihr Vertrauen auf den umweltfreundlichsten aller fossilen Brennstoffe. Wärmepumpen haben Platz zwei der Auswertungen des Statistischen Bundesamtes mit 32,2 Prozent inne. Die folgenden Plätze erreichten Nah- und Fernwärme mit 7,1 Prozent, Holz 5 Prozent und auf dem letzten Platz lagen mit 2 Prozent Marktanteil Öl- und Stromheizungen.

Neben Ökostrom ist die Verwendung von Erdgas sparsam und klimaschonend und gleichzeitig sogar vielseitig: denn CO2 neutrales Erdgas kann nicht nur zum heizen, sondern auch zum kochen, waschen, trocknen, grillen und zu vielem mehr genutzt werden.

Gründe im Überblick für die Umrüstung auf Erdgas

  • Gesetzliche Vorschriften
  • Hoher Energieverbrauch
  • Zu hohe Kosten

Attraktive Förderprogramme ziehen immer mehr Aufmerksamkeit auf sich. Die Umrüstung der alten Heizkessel durch moderne Erdgas-Brennwertgeräte in Kombination mit Solarkollektoren werden interessanter, denn das Umweltbewusstsein der Verbraucher steigt stetig an. Der Verbraucher hat nicht nur eine enorme Kostenersparnis, denn er trägt auch aktiv zum Klimaschutz bei.

Erdgas als Kraftstoff für Kraftfahrzeuge

Erdgas ist konkurrenzlos günstig. Aus diesem Grund fällt die Wahl des Kunden beim Kauf eines Kraftfahrzeuges vermehrt auf Fahrzeuge mit Erdgasantrieb. Die Einsparung gegenüber Diesel liegt bei ca. 30 Prozent, gegenüber Benzin sogar bei rund 50 Prozent. An Erdgastankstellen lässt sich der Tank der Fahrzeuge problem- und gefahrlos auffüllen.

Erdgas bei GASPAR

GASPAR ist die CO2-neutrale Marke des Traditionsunternehmens rhenag Rheinische Energie AG und ist Ihr vertrauensvoller und zuverlässiger Partner im Bereich Energieversorgung mittels Strom und Gas. Die GASPAR Produkte machen eine individuelle Auswahl möglich, sodass Sie genau das Produkt erhalten, was Sie benötigen. Durch eine Kombination beider Produkte können Sie nachhaltig bares Geld sparen und leisten aktiv Ihren Beitrag zum Umweltschutz.

Ökostrom Photovoltaik – den eigenen Ökostrom erzeugen

Ökostrom Photovoltaik ist ein Teilbereich der Solartechnik und beschreibt die Stromerzeugung als direkte Umwandlung von Lichtenergie (Sonnenlicht) in elektrische Energie mittels Solarzellen. Seit 1958 werden Solarzellen in der Raumfahrt eingesetzt, heute dienen sie auf der Erde zur Stromerzeugung und sind überall zu finden.

Wer seine Umwelt genau unter die Lupe nimmt, wird schnell fündig werden, denn man findet Solarzellen auf Dachflächen, bei Parkscheinautomaten, in Taschenrechnern, auf Schallschutzwänden und Freiflächen.

Erneuerbare Energien sind im Vormarsch und stellen eine immer attraktiver werdende Alternative zu konventionellen, fossilen Energieträgern dar. Gerade das endgütige Aus des Atomstroms in Deutschland sowie das steigende Umweltbewusstsein der Verbraucher treibt den Wandel voran.

Die Energiewende wird aktiv in den Sektoren Strom, Wärme und Mobilität vorangetrieben. Dabei wird die nachhaltige Energieversorgung mit erneuerbaren Energien in Form von Windenergie, Sonnenenergie (Solarthermie, Photovoltaik), Meeresenergie, Bioenergie (einschließlich Energie aus Deponiegas und Klärgas), Hydroenergie und Erdwärme bezeichnet.

Nachhaltige und umweltfreundliche Energieversorgung

Seit der Energiewende ist die Nutzung von Photovoltaikanlagen auf Platz 1 in Deutschland, da in allen Regionen die Sonneneinstrahlung hoch genug ist, um den eigenen Ökostrom zu erzeugen. Die Sonne scheint je nach Ort zwischen 1300 und 1900 Stunden pro Jahr, grundsätzlich kann man mit dem Mittelwert von 1550 Stunden Sonnenschein pro Jahr rechnen.

Somit liegt die Energieeffizienz in einem optimalen Bereich und regt viele Hausbesitzer zum Nachdenken an. Die Stromerzeugung erfolgt zu 100 Prozent nachhaltig und umweltfreundlich, die erzeugte Energie kann für die eigene Energieversorgung direkt genutzt werden. Überschüssige Energie kann in Akkumulatoren (Akkus) gespeichert oder aber über einen Energie Stromanbieter ins öffentliche Stromnetz eingespeist werden.

Ökostrom Photovoltaik – Funktionsweise

Die Energietechnik von Photovoltaik beinhaltet die Produktion von Ökostrom über den photoelektrischen Effekt in Solarzellen. Solarzellen findet man für die Energieerzeugung für private Haushalte und Industriegewerbe immer in Photovoltaikanlagen zusammengefasst als Modulverbund, da eine Solarzelle alleine nur wenig Strom erzeugt. Dank der fortschreitenden Energietechnik werden leistungsoptimierte Solarzellen mit verbesserten Wirkungsgraden erschaffen. Es gibt folgende drei Photovoltaik-Module:

  1. Polykristalline Photovoltaik-Module sind weit verbreitet und haben ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, allerdings einen geringeren Wirkungsgrad.
  1. Monokristalline Photovoltaik-Module sind aufgrund ihrer aufwendigeren Produktion teurer, haben eine höhere Energieeffizienz und liefern einen höheren Ertrag.
  1. Dünnschichtmodule sind im Vormarsch, da sie preisgünstiger sind und einen geringeren Rohstoffverbrauch haben. Sie haben eine hohe Flexibilität, haben allerdings einen geringeren Wirkungsgrad – dafür aber eine höhere Energieeffizienz bei diffusen Lichtverhältnissen.

Die Entscheidung über eine Photovoltaikanlage ist abhängig vom Standort, von der Sonnenstrahlung sowie von der Verschattung.

Planung und Kosten einer Photovoltaikanlage

Die Nutzung einer Photovoltaikanlage zur Gewinnung erneuerbarer Energie wird für 20 Jahre geplant. Grundsätzlich sollten folgende Voraussetzungen geklärt und berücksichtigt werden:

  • Verfügbare Dachfläche, Ausrichtung, Neigung
  • Art und Qualität der Photovoltaik-Module
  • Investitions- und Betriebskosten
  • Finanzierung mit Eigen- oder Fremdmitteln
  • Einspeisevergütung und sonstige Fördermittel

Die Anschaffungskosten beinhalten neben den Solarmodulen auch Wechselrichter, Verkabelung, Montage und Zähler und richten sich nach Größe und Umfang sowie Modulart. Zu den laufenden Kosten zählen die Kosten für Wartung und Instandhaltung, Reinigung und Versicherungsprämien – diese betragen ca. ein bis zwei Prozent der Anschaffungskosten im Jahr. Eine schnelle und unkomplizierte Berechnung der Wirtschaftlichkeit kann mit unserem PV-Schnellcheck durchgeführt werden.

Die Energieversorgung mit erneuerbaren Energien ist tausendfach erprobt, nachhaltig und umweltfreundlich. Sie ermöglicht jedem Hausbesitzer unabhängig von den Stromversorgern den eigenen Ökostrom zu erzeugen, wodurch ein wertvoller Beitrag zur Energiewende und zum Umweltschutz beigetragen wird.

Ökostrom liegt zurecht im Trend

Das Interesse nach alternativen Energieangeboten steigt stetig und damit auch die Nachfrage nach Ökostrom-Produkten.

Ökostrom ist Strom aus der Natur und gilt als saubere, umweltfreundliche, elektrische Energie, die aus erneuerbaren und umweltschonenden Energiequellen sowie Erdwärme oder aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen wird.

Ökostromanbieter nutzen Wasser-, Wind- und Sonnenenergie oder nachwachsende Rohstoffe, ein Mix aus organischen Rohstoffen, die aus land- und forstwirtschaftlicher Produktion stammen, etwa Holz, Stroh, Mais sowie organische Abfälle aus Haushalten, Industrie sowie Land- und Forstwirtschaft, zur Gewinnung des „grünen Stroms“.

Wind, Solar, Wasser und Erdwärme sind sicher und umweltfreundlich

Ökostromanbieter bauen auf die Sicherheit und Umweltfreundlichkeit von Wind und Solar. Windgeneratoren stellen neben Photovoltaik, Biogas und Wasserkraft eine sichere und umweltfreundliche Methode zur Gewinnung von Ökostrom. Wind und Sonnenenergie sind unendlich verfügbar und es entstehen bei der Erzeugung keine CO2-Emissionen.

Weltweit ist die Kraft des Wassers die am meisten genutzte erneuerbare Energiequelle. Als zertifizierter Ökostromanbieter kann dadurch, dass sie rund um die Uhr verfügbar ist und auch als Energiespeicher genutzt werden kann, von ihr profitiert werden.

Erdwärme bietet ein enormes Energiepotenzial und verfügt über einen unerschöpflichen Vorrat. Durch die Kraft-Wärme-Kopplung können Ökostromversorger die Abwärme der Stromerzeugung zusätzlich zur Beheizung privater Haushalte anbieten.

Übersicht: Vorteile des Ökostrom

+ ständig verfügbar

+ CO2-neutral

+ Beitrag zur Erreichung der klimapolitischen Zielsetzungen

+ steigert Anteil der erneuerbaren Energien am gesamten Energieverbrauch

+ reduziert gleichzeitig den Verbrauch von fossilen Energieträgern

+ senkt die Menge der Energieimporte (Erdöl/Erdgas)

+ Ausbau von Ökostromanlagen stärkt regionale Wirtschaftsstrukturen

+ schafft Jobs in Deutschland

+ Verbraucher fördern ihren persönlichen ökologischen Fußabdruck

+ Förderung des Wettbewerbs auf dem Strommarkt

Nachhaltige Energieversorgung zu günstigen Preisen

Ökostrom überzeugt durch seine Vorteile und durch den Wettbewerb ist er auch zu günstigen Preisen verfügbar. Damit bleiben die Kosten auch bei stetig wachsendem Jahresverbrauch überschaubar. Ein Stromvergleich lohnt sich in jedem Fall.

Ökostromversorger haben immer mehr Zulauf, was aktuelle Zahlen vom 17. August 2014 belegt haben: Der Ökostrom-Anteil hat die Rekordmarke von 75 Prozent an der gesamten Stromproduktion geknackt. An diesem Tag betrug die Einspeisung der Ökostromanbieter 40 Gigawatt, die Einspeisung der Energie aus Atom und Kohlekraft betrug nur 23 Prozent. Seit der Energiewende steigt der Wert kontinuierlich – im August waren es 30 Prozent, im Vorjahr waren es 25 Prozent.

Bessere Technologien der Stromversorger ermöglichen die Erzeugung von nachhaltiger Energie und erlauben jedem Haushalt durch günstige Preise ihren aktiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Ökostromanbieter reduzieren den Ausstoß gefährlicher Treibhausgase und minimieren die Klimaerwärmung. Zudem schaffen die Stromversorger neue Jobs in Deutschland, stärken durch den Ausbau der Ökostromanlagen die regionalen Wirtschaftsstrukturen und reduzieren die Menge der teuren Energieimporte aus dem Ausland.

Stromsparen: Stromfresser im Haushalt

Jedes Jahr zur gleichen Zeit, beim Eintreffen der Jahresrechnung für den Strom stellt man sich die Frage, wie sich die Stromkosten senken lassen und wo genau die versteckten Stromfresser im Haushalt versteckt sind. Obwohl die Effizienz der Geräte im Stromverbrauch steigt, sinken die Stromkosten nicht. Dies resultiert daraus, dass immer mehr elektronische Geräte in einem privaten Haushalt zu finden sind und auch stetig genutzt werden.

Jeder Haushalt möchte Kosten einsparen. Das bedeutet im Umkehrschluss allerdings nicht, dass auf elektronische Produkte im Haushalt verzichtet werden muss. Grundsätzlich gilt, dass diese Geräte gewissenhaft genutzt werden und dass man weiß, wie viel Strom die Geräte im Betrieb und auch im Standby-Modus verbrauchen.

Liegt eine gewissenhafte Nutzung vor und wird mit dem Wissen um den tatsächlichen Verbrauch entsprechend umgegangen, können Verbraucher bereits den ersten Schritt auf ihrem Weg zum Energiesparhaushalt gehen, Strom sparen, die Umwelt schützen und gleichzeitig ihre Haushaltskasse schonen.

Wohnzimmer, Küche und Bad: Es finden sich etliche Stromfresser

Wer sich vornimmt seinen eigenen Haushalt bewusst unter die Lupe zu nehmen, sollte auf jeden Fall in der Küche anfangen. In der Küche finden sich etliche elektronische Geräte, die täglich im Gebrauch sind. Gerade die deutschen Haushalte haben für alles das passende Gerät:

  • Kühlschrank
  • Ofen
  • Herd
  • Dunstabzugshaube
  • Pürrierstab
  • Toaster
  • Wasserkocher
  • Rührgerät
  • Sandwich-Maker
  • Raclette
  • Fondue
  • Fritteuse
  • Espressomaschine
  • Brotbackautomat
  • Eismaschine
  • Waffeleisen
  • Eierkocher
  • Kaffeemaschine
  • Saftpresse
  • Dosenöffner

Viele von den kleinen praktischen Helfern haben einen hohen Stromverbrauch und entpuppen sich bei näherem Hinsehen als wahre Stromfresser. Bei Kühlschrank, Ofen und Herd handelt es sich um Stromfresser, die im täglichen Gebrauch eine wichtige Rolle spielen. Sie gehören zum Alltag dazu und sind in jedem Haushalt zu finden – doch nur die wenigsten machen sich Gedanken um den Verbrauch der einzelnen Gerätschaften.

Eine einfache Möglichkeit, um Strom einzusparen, liegt darin die Einstellungen des Kühlschranks zu prüfen und diese anzupassen. Wer einen Wasserkocher hat, sollte diesen statt den Kochtopf nutzen, bei der Verwendung des Ofens sollte die Umluft-Funktion eingeschaltet werden und das Kochen im Topf sollte stets mit Deckel erfolgen.

Grundsätzlich kann jeder Haushalt eine Menge Geld und Strom sparen, indem Geräte, die im Standby-Modus laufen und unnötig viel Energie verbrauchen, komplett ausgeschaltet werden.

Auch im Badezimmer ist Potenzial zum Strom sparen gegeben: Kurzes Duschen und Waschen anstatt Baden.

Doch damit nicht genug, denn auch Heizungskörper, Licht und andere Stromverbraucher sind nicht zu unterschätzen.

Viele Wohnräume sind mit sogenannten „Spot-Lights“ ausgestattet, nicht nur um funktional den Raum auszuleuchten sondern auch optische Akzente zu setzen. Gerade bei diesen „Lichtspielen“ sollte darauf geachtet werden, dass Energiesparlampen oder sogar LED-Spots verbaut sind.

Strom sparen leicht gemacht

Um die hohen Stromkosten zu senken, lohnt sich der Austausch alter Geräte gegen neue umweltschonende Elektrogeräte. Obwohl der Anschaffungspreis erst einmal höhere Kosten verursacht, macht sich der Einsatz moderner Geräte schnell bezahlt: Sie verbrauchen weniger Strom, Wasser und Verbrauchsmittel wie beispielsweise Waschmittel.

Im Energiesparshop der rhenag findet man viele Produkte, die dabei helfen Strom- und Heizkosten zu sparen. Der Wechsel von Glühbirnen gegen Energiesparlampen sowie das anbringen von Heizkörperthermostaten, Fensterdichtungen und Türdichtungen bergen großes Einsparpotenzial. Der Energiesparshop der rhenag ist der Anlaufpunkt für alle, die ihre Haushalte umweltbewusst umrüsten möchten. Experten der rhenag liefern mit Energiespar-Tipps wertvolle Informationen.

Ein weiterer Schritt auf dem Weg der Kostenersparnis besteht darin, den Energieanbieter zu wechseln.

Angesichts der kaum noch zu überschauenden Anbietervielfalt ist es wichtig, beim Strom Gas wechseln auf den richtigen Anbieter zu setzen. In der Energieversorgung zählt Sicherheit und Seriosität mehr dann je. Hinter dem GASPAR-Produkt steht mit der rhenag Rheinische Energie AG ein rheinisches Traditionsunternehmen. 1872 in Köln gegründet ist rhenag als Regionalversorger fest im Rheinland verankert und steht seit über 140 Jahren für absolute Zuverlässigkeit und Vertrauenswürdigkeit in der Gas-, Strom- und Wasserversorgung. GASPAR-Kunden können damit sicher sein, auch morgen noch zuverlässig zu fairen Preisen versorgt zu werden.

Energie Stromanbieter GASPAR beim B2 Run in Nürnberg

Der B2 Run hat sich zu einer festen Größe innerhalb der sportlichen Events etabliert

Am 22. Juli im Grundig-Stadion in Nürnberg war es wieder soweit und der spektakuläre Firmenlauf ging mit rund 18.000 Läufern an den Start. GASPAR Energie, der nachhaltige Energie Stromanbieter für Strom aus regenerativer Energie und klimaneutrales Erdgas war mit dabei. Die Förderung der Gesundheit und der Gemeinschaftsgedanke, die bei einer Laufveranstaltung im Mittelpunkt stehen passen gut zur GASPAR Produktphilosophie. Auch die GASPAR Gas- und Stromprodukte können einfach beschrieben werden; fair und nachhaltig. Zudem dient der Firmenlauf neben einem gesundheitsfördernden auch einem sozialen Zweck: Mit den Einnahmen aus dem sportlichen Mega-Event werden hilfsbedürftige Kinder und Jugendliche unterstützt. Soziales Engagement aus ethischen Motiven ist ein weiterer Grundpfeiler von GASPAR Energie. Da passt es gut in das Konzept des umweltfreundlichen Energieversorgers, als Sponsor beim B2 Run in Nürnberg mit dabei zu sein.

GASPAR – als Energie Stromanbieter & Gasanbieter auch in Sachen sauberer Energie allemal ein Sieger

Als sich nach dem Startschuss zum B2 Run 2014 in Nürnberg die Teams rund um den Dutzendteich auf die Socken machten, hatte das Team von GASPAR Energie dabei ihr ureigenstes Element direkt im Blick: das Wasser. Wasserkraft ist die Hauptquelle, aus der sich die umweltfreundliche Energie vor allem speist. Mit einem Stand im Innenraum und einem Promotionteam wurden vor dem Rennen und bei der orangene GASPAR-Schnapparmbänder verteilt. Sie sehen gut aus und unterstützen die Sicherheit beim Laufen. Bei den Teilnehmern und Besuchern kamen diese sehr gut an. Insgesamt wurden 15.000 Schnapparmbänder verteilt. Damit steht der sportlichen Aktivität auch in der dunklen Jahreszeit nichts mehr entgegen. Bei sommerlichen Temperaturen konnte man sich am Sponsorenstand über Konzept, ethische Grundlagen sowie das Produktangebot von GASPAR Energie schlau machen. Auch wenn man sich im Sommer nicht so um Energie kümmert, kann man sich schon mal mit dem Thema befassen. Ein Wechsel des Energieanbieters ist jederzeit möglich, die freundlichen Mitarbeiter informierten darüber, wie einfach Strom anmelden und Gas anmelden bei GASPAR Energie ist.

GASPAR Energie ist die CO2-neutrale Marke der rhenag (Rheinische Energie AG), die ihre Kunden mit Strom und Gas aus regenerativen Quellen wie Wasserkraft versorgt. Die Produkte sind fair und transparent mit kurzen Vertragslaufzeiten und ohne Grundpreis. Zusätzlich sind die GASPAR Gas und Stromprodukte preislich sehr attraktiv.

Aktiv sein für den Klimaschutz und Umweltschutz und gleichzeitig sozial engagiert sein, so lautet die nachhaltige Firmenphilosophie der GASPAR Energie von der rhenag. Das Sponsoring für den B2 Run in Nürnberg 2014 war für den Energie Stromanbieter ein energiegeladener Teil vom Ganzen.

Ökostrom Anbieter

Im Mai 2014 erhielt die rhenag Rheinische Energie AG für die CO2-neutralen Produkte GASPAR Strom fair und GASPAR Gas fair das CHECK24 Kundenzufriedenheitssiegel. Das Unternehmen gehört zu den TOP Strom- und Gasanbietern mit den besten Kundenbewertungen. Umweltbewusste Kunden beziehen die GASPAR Produkte und können ruhigen Gewissens sagen, dass sie durch die Wahl des Energieanbieters ihren Anteil zum aktiven Umweltschutz leisten. Die Zahlung eines Klimaschutz-Zuschlages erlaubt Verbrauchern zusätzlich die Unterstützung von weltweiten Klimaschutzprogrammen wie Waldschutzprojekten in Brasilien. Als Ökostrom Anbieter unterstützt die rhenag mit GASPAR nachhaltige Energie Projekte und investiert zusätzliche Einnahmen aus Klimaschutzzertifikaten in die Finanzierung und Realisierung dieser Klimaschutzprogramme.

Kundenzufriedenheit besiegelt

Kunden schätzen den persönlichen Kontakt und haben durch die Vielzahl der Service-Points in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen Anlaufstellen zur Beratung und Kommunikation mit dem Unternehmen in allen Belangen. Doch damit nicht genug, denn die rhenag hat eine gute Erreichbarkeit per Telefon und Internet, sodass die Kunden zu jeder Zeit kompetente und hilfreiche Informationen und Unterstützung erhalten können. Einfach und bequem lässt sich durch Angabe von Postleitzahl und des jährlichen Verbrauchs ermitteln, ob die günstigen Stromtarife und Gastarife der rhenag an Ihrem Wohnort verfügbar sind. Noch einfacher macht man es sich mit dem GASPAR Rückrufservice. In einem kurzen und kostenlosen Beratungsgespräch erfahren Interessenten, wie Sie bares Geld sparen können, indem Sie ihren Energie Anbieter wechseln.

Kundenstimmen loben den problemlosen und professionellen Wechsel sowie die gut übersichtlichen Tarife. Die Vertragsverwaltung und die Rechnungsstellung erfolgen online, was dem Kunden eine hohe Flexibilität erlaubt und die Einsicht zu jeder Zeit ermöglicht. Das Gas und Strom Angebot der rhenag Rheinische Energie AG können Sie mittels des kostenlosen und unverbindlichen Stromanbietervergleichs und Gasanbietervergleichs des Internetportals check24.de abrufen und prüfen. Das Online-Vergleichsportal Check24.de hilft bei der individuellen Auswahl der Gastarife und Stromtarife. Das Internetportal Check24.de bietet Verbrauchern bei der Wahl von Strom und Gas Entscheidungshilfe, indem es auf einen Blick aufzeigt, ob ein Versorger fair und günstig ist.

rhenag versteht sich als Partner

Das Traditionsunternehmen rhenag versteht sich nicht einfach als Energieanbieter für Strom und Gas – vielmehr sieht sich das Unternehmen als Ihr Partner in der Wasser- und Wärmeversorgung. Dabei stehen die Umwelt und der Kunde im Vordergrund. Die rhenag hat mit der CO2-neutralen Marke GASPAR Verantwortung übernommen. Das Unternehmen bietet Gas und Strom aus nachhaltigen Energiequellen an, wie z.B. Energie aus klimaneutralem Erdgas. Der GASPAR Strom wird zu 100 Prozent aus Wasserkraft gewonnen – die Kunden erhalten Ökostrom angepasst an ihre individuellen Bedürfnisse zu fairen Preisen. Darüber hinaus verfolgt die Rheinische Energie AG zwei Ansätze, um die Energiewende anzukurbeln und um das Bewusstsein der Kunden für eine effiziente und umweltschonende Energienutzung zu schärfen. Die Förderung lokaler Regenerationsprojekte wie zum Beispiel die Anschaffung von Solaranlagen sowie die Durchführung überregionaler Umweltprojekte als Mitglied des Gemeinschaftsunternehmens Green GECCO, sind stets präsent. Anstatt Großsponsoring zu betreiben, fördert die rhenag bis zu 150 regionale Kleinprojekte jährlich und investiert dadurch in Kulturprogramme der Region. Die rhenag Rheinische Energie AG wurde im Jahre 1872 in Köln gegründet. Damals trug das heute namhafte Unternehmen den Namen „Rheinische Wasserwerkgesellschaft“. Das Unternehmen weist eine über 140-jährige Geschichte auf und basiert auf fundiertem Expertenwissen im Bereich der Energiewirtschaft. Der renommierte Strom- und Gasanbieter versorgt das Rheinland, den Westerwald sowie das nördliche Rheinland-Pfalz mit rhenag Strom und rhenag Gas und konnte sich erfolgreich als regionaler und innovativer Anbieter auf dem Markt etablieren.

GASPAR – Klimaschutz und soziales Engagement sind selbstverständlich

Die rhenag ist als Stromanbieter sowie Gasanbieter mit der CO2-neutralen Marke GASPAR für die Gewinnung Ihres Stroms aus erneuerbaren Energiequellen bekannt und punktet bei seinen Kunden mit Transparenz und Vertrauen sowie ihrem Bewusstsein für nachhaltigen, ethischen Anspruch.

Der Strom wird überwiegend aus regenerativen Energiequellen wie z.B. Wasserkraft oder Windkraft gewonnen, sodass Kunden die Wärme in ihren Haushalten CO2-neutral beziehen können. Mit der Lieferung von grünem Strom aus regenerativer Energie setzt die rhenag ein Exempel für nachhaltige Energieversorgung und immer mehr Kunden und leisten durch den Bezug von rhenag GASPAR Strom und Gas ihren Teil zum aktiven Klimaschutz. Die GASPAR Energie wird aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen, ein zunehmend sauberer ökologischer Fussabdruck.

Soziales Engagement hat Tradition

Neben einem nachhaltigen Engagement zum Umweltschutz engagieren wir uns als Unternehmen für Themen in sozialen Bereichen. Soziales Engagement ist in Deutschland Tradition und fundiert auf einer langen Geschichte. Eine Unternehmenstradition und eine Geschichte auf die wir gerne blicken.

GASPAR hat es sich zur Aufgabe gemacht, jedem die Möglichkeit zu geben, die Welt in der wir leben ein Stückchen zu verbessern. Neben nachhaltigen Strom- und Gasprodukten, unterstützen wir nun schon zum wiederholten Mal auch soziale Projekte im Namen unserer Kunden.

Mit gutem Beispiel gehen die GASPAR Kunden voran. Das zeigt die große Anzahl der versendeten Weihnachtsgrüße des Vereins Herzenswünsche. Bereits im dritten Jahr in Folge unterstützt die rhenag ihrem Namen den Verein Herzenswünsche mit einer Spende.

„Dass es erneut fast 500 Kunden waren, die dieses Angebot angenommen haben freut uns besonders“, resümieren Miriam Schultz und Oliver Weber aus dem GASPAR Privatkundenvertrieb. „Unsere GASPAR Kunden scheint die Aktion anzusprechen, um ein Stück Nächstenliebe zu leben. Wir freuen uns besonders, dass es auch in diesem Jahr wieder den jüngsten unserer Gesellschaft zu Gute kommt“.

rhenag übergibt im Rahmen ihrer Weihnachtswünsche erneut 2.500 Euro an „Herzenswünsche“ e.V.

Es gibt viele Möglichkeiten sozial tätig zu werden: Wohlfahrtverbände, sonstige wohltätige Organisationen, Vereine etc. Das Interesse der rhenag liegt in der Unterstützung des Vereins Herzenswünsche e.V.. Durch den Bezug unseres Stroms aus erneuerbaren Energiequellen gehen unsere Kunden mit uns zusammen den Weg des sozialen Engagements und helfen dadurch bei der Durchführung von Sozialprojekten mit.

Was ist „Herzenswünsche“

Der bundesweit tätige Verein, gegründet von Wera Röttgering im Jahre 1989, verfolgt das Konzept der amerikanischen Organisation „Make a Wish“ und setzt sich für die Erfüllung der Wünsche von schwer kranken Kindern und Jugendliche ein. Gerade die Erfüllung langersehnter Wünsche hilft bei der Bewältigung der Belastung des Alltages in der Klinik. Es wird bei der Auswahl der zahlreich eingehenden Anfragen geprüft, welche Wünsche den Betroffenen neuen Mut und Kraft geben. Dabei wirken insgesamt 70 ehrenamtliche und drei hauptamtliche Mitarbeiter mit und sind täglich bemüht intensiven Kontakt zu Eltern, Ärzten, Therapeuten und den betroffenen Kindern zu halten.

Bei der Erfüllung der wundervollen Aufgabe arbeitet die Herzenswünsche e.V. mit 150 Kliniken in ganz Deutschland zusammen und sorgt für die Erfüllung von bis zu 600 Kinderwünschen jedes Jahr. Nähere Informationen finden Sie auch unter www.herzenswuensche.de.

Die Wünsche der Kinder und Jugendlichen reicht von einfachen Dingen wie einem Zoobesuch, Reitstunden oder der Durchführung einer schönen Geburtstagsfeier über ausgefallene Wünsche wie einer Fahrt mit einem Heißluftballon bis hin zu extravaganten Träumen wie das Treffen mit Prominenten. Gerade die Erfüllung solcher Wünsche ist Dank des Engagements der Stars möglich und macht viele Kinder sehr glücklich.

Stromanbieter wechseln – Faire Verträge und bares Geld sparen

Aufmerksamen Marktbeobachtern wird es nicht entgangen sein und viele bemerken es bei der Jahresabrechnung:
Die Strompreise steigen von Jahr zu Jahr.

Für viele Haushalte sind die Preiserhöhungen nicht durchsichtig und sorgen für große Unsicherheiten und nicht weniger für großes Ärgernis. Doch so muss es nicht sein, denn jeder kann den Stromanbieter wechseln um somit von günstigeren Preisen zu profitieren.

Doch genau hier stößt man, nachdem man erst einmal den Entschluss gefasst hat, den Stromanbieter zu wechseln, auf die nächste Herausforderung: Unzählige Stromanbieter haben sich auf den Markt gedrängt und den Überblick zu behalten wird schier unmöglich.

Die Medien warnen vor Knebelverträgen und Vorauszahlungen, was meist dafür sorgt, dass der Wechsel des Stromanbieters doch eher in den Hintergrund rutscht und verworfen wird.

GASPAR – eine Marke der rhenag Rheinische Energie AG, hat sich aufgrund seiner Transparenz und Nachhaltigkeit auf dem Markt etabliert und überzeugt mit seinen preiswerten Strom- und Gas-Produkten. GASPAR steht Ihnen als kompetenter Partner zur Seite und unterstützt Sie den Stromanbieter zu wechseln. Die Kunden des renommierten Unternehmens stehen stets im Mittelpunkt, sodass eine kundennahe Betreuung von großer Bedeutung ist.

Sie sind bei GASPAR gut aufgehoben! GASPAR steht Ihnen nicht nur bei dem Wechsel des Strom- und Gasanbieters zur Seite. Das Team besteht aus hochqualifizierten Experten auf dem Gebiet der Energieversorgung – die Kunden von GASPAR können auf ein fundiertes Wissen vertrauen und mittels Energiespartipps horrende Kosten einsparen und gleichzeitig die Umwelt schonen. Mit GASPAR können Sie mögliche Stromfresser finden und sparen bereits mit den einfachsten Maßnahmen bares Geld ein.

Sie sind zufrieden – empfehlen Sie uns weiter!

Dann empfehlen Sie uns bei Ihrer Familie, Ihren Freunden und Bekannten weiter. Einfachheit, Transparenz und Fairness – all dieses finden Sie in unserem Angebot. Bei GASPAR gibt es faire Preismodelle mit kurzen Vertragslaufzeiten und monatlichem Kündigungsrecht. Als Kunde können Sie bei jeder Weiterempfehlung aus unseren attraktiven Prämien wählen.

Wenn Sie mehr erfahren möchten oder Fragen haben nehmen Sie mit uns Kontakt auf oder nutzen unseren kostenlosen Rückrufservice. Wir rufen Sie zu Ihrem Wunschtermin zurück und klären Ihre Fragen in Ruhe.

Energiespar-Tuning für die Heizsaison

Deutschlands Heizkessel sind im Schnitt 24 Jahre alt und verbrauchen meist zu viel an Energie. Ein kostengünstiges „Heizungstuning“ hilft schon vor dem Kesseltausch beim Energiesparen.

Tuning-Tipp Nr. 1

Rauschen, Gluckern, und trotzdem wird die Heizung nicht warm? Schuld daran ist das Heizungssystem. Laut Energiesparportal CO2Online sind bis zu 90 % der deutschen Heizanlagen hydraulisch nicht oder nicht richtig „abgeglichen“. Das Heizwasser wird dadurch ungleichmäßig verteilt und die Heizanlage kann nicht optimal arbeiten. Voreinstellbare Thermostatventile sorgen für gleichmäßigen Druck im Heizsystem. Doch Vorsicht: Behelfslösungen wie die Erhöhung der Pumpenleistung, der Heizwassermenge oder der Vorlauftemperatur bringen nur kurzfristig Besserung bei der Energieversorgung, und der Energieverbrauch steigt weiter. Dabei kostet ein ordentlich durchgeführter hydraulischer Abgleich je nach Aufwand nur zwischen 400 und 1.000 Euro. Bis zu 110 Euro jährlich kann man in einem Einfamilienhaus damit einsparen. Ein Gespräch mit dem Vermieter oder dem Heizungsfachmann kann wieder Ruhe ins System bringen und gleichzeitig die Energieversorgung effizienter gestalten.

Tuning-Tipp Nr. 2

Durch eine fehlende Wärmedämmung an den Warmwasser- und Heizleitungen gehen bis zu 15 % Wärme verloren. Hier lässt es sich besonders günstig sparen, denn eine wirksame Leitungs- und Armaturenisolierung – besonders in unbeheizten Bereichen – ist sehr günstig durchzuführen. Doch auch in beheizten Räumen ist die Leitungsdämmung sinnvoll. Sie verhindert eine unkontrollierte Wärmeabgabe und verbessert damit die Effizienz von Raumregelungen bzw. Thermostaten. Übrigens: Am besten die Kaltwasserleitungen gleich mit isolieren. Das verhindert Schwitzwasser und damit eine mögliche Schimmelbildung.

Tuning-Tipp Nr. 3

Ältere Zirkulationspumpen am Heizkessel sind oft völlig überdimensioniert. Heute gilt die Faustregel: 0,5 Watt Leistungsaufnahme pro Quadratmeter. So können elektronische Hocheffizienzpumpen je nach Heizanlage 100 bis 150 Euro Strom einsparen und amortisieren sich schon nach wenigen Jahren. Je nach Modell gibt es sie schon für etwa 350 bis 500 Euro. Manche Pumpen verfügen über eine automatische Abschaltfunktion bei Abwesenheit. Selbst lernend registrieren sie die  Warmwassernutzungszeiten im Haus und schalten bei Abwesenheit ab. Das spart neben dem Strom für die Pumpe auch die Heizenergie für unnötig zirkulierendes Warmwasser. Bewusstes Handeln bei der Energieversorgung schont nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel des Vermieters sowie des Mieters.

Tuning-Tipp Nr. 4

Eine bequeme Energiesparmaßnahme ist der Einbau von programmierbaren Heizkörperreglern. Manche Ausführungen lassen sich komfortabel über einen USB-Stick programmieren, sodass die Eingabe einfach über den PC erfolgt. Bei Abwesenheit senken sie automatisch die Raumtemperatur ab, und bei der Rückkehr ist es mollig warm. Das spart bis zu 10 % Heizenergie. Neben Kindersicherung, Urlaubs- und Frostschutzfunktionen verfügen manche Regler über eine „Fenster-offen-Erkennung“, die bei Temperaturabfall im Raum für kurze Zeit abregelt. Die Montage erfolgt einfach durch den Austausch der Thermostatköpfe. Neuerdings sind auch fernsteuerbare Systeme im Angebot. Und der praktische Nebeneffekt: Bei einem Umzug können sie einfach mitgenommen werden.

 

Energiespartipps – Senkung der Energiekosten durch innovative Heiztechniken

Energiespartipps zur Senkung der Energiekosten

Viele alte Häuser werden immer noch mit veralteten Heizungsanlagen betrieben. Das verbraucht nicht nur Unmengen an Energie sondern ist mit hohen Kosten verbunden. Die Modernisierung der alten Heizanlage gegen eine innovative Heiztechnik spart Geld, bietet mehr Heizkomfort und bedeutet weniger Energieverbrauch – die effektivste Methode, um in jeglicher Art und Weise zu sparen.
Auch wenn die Investition anfangs deutlich höher erscheint, ist die Anschaffung einer innovativen Heiztechnik bereits nach wenigen Jahren rentabel. Grundsätzlich kann man von einer Einsparung zwischen 30 und 50 Prozent der Gesamtheizkosten sprechen. Die Umrüstung auf ein modernes Heizsystem stellt eine Investition in die Zukunft dar, denn durch sie lässt sich fortan effizient und umweltschonend nutzen.

Gas-Brennwerttechnik – kompakt und zeitgleich leistungsfähig

Mit dem Austausch des alten Heizkessels gegen einen modernen Gas-Brennwertkessel setzen Sie auf ein kompaktes und zeitgleich leistungsfähiges Heizsystem. Gas-Brennwerttechnik sorgt nicht nur für einen erstklassigen energie- und umweltschonenden Heizkomfort, sondern ist auch aufgrund seiner kompakten Abmessungen ideal für eine wohnraumnahe Installation. Die Investitions- und Montagekosten sind relativ gering.

Im Vergleich zu Niedertemperaturkesseln sind die Schadstoffemissionen geringer und nutzen den Brennstoff effektiver aus – deutlich weniger Brennstoffverbrauch und weniger Heizkosten. Der Umbau auf eine innovative Heizanlage ist technisch und wirtschaftlich sinnvoll, wenn im gleichen Zuge die Dämmung des Hauses erneuert wird.

Sonnenenergie gibt es das ganze Jahr

Wem das noch nicht genug ist, kann die neue Gas-Brennwerttechnik in Kombination mit der Installation einer Solaranlage verwenden. Die Sonne liefert das ganze Jahr über Energie, und das sogar frei Haus. Durch die Ergänzung mit einer Solaranlage lassen sich rund 35 Prozent der Gesamtheizkosten einsparen. Gerade bei der Trinkwassererwärmung liegt die Einsparung bei ca. 60 Prozent des jährlichen Energiebedarfs. Im Sommer deckt die Solaranlage die komplette Warmwasserbereitung ab, wodurch begrenzte fossile Ressourcen geschont und die Umwelt dadurch entlastet wird.