Mit rhenag GASPAR bekommen Sie Gas und Strom aus einer Hand

Das rheinisches Traditionsunternehmen rhenag Rheinische Energie AG, 1872 in Köln gegründet, steht mit dem Produkt GASPAR als Regionalversorger fest im Rheinland. Bei der rhenag GASPAR handelt es sich um einen Energieanbieter mit hochwertigem Service, fairen Preisen und nachhaltigen Energien. Das Unternehmen steht mit seinen Produkten GASPAR Strom, GASPAR Gas und GASPAR Wärmestrom für Nachhaltigkeit mit dem Ziel die Energiewende voranzutreiben. Kunden der rhenag GASPAR profitieren neben einer nachhaltigen Energieversorgung von fairen Vertragsbedingungen, einem engen Kundenkontakt, höchster unternehmerischer Seriosität und einer rundum sicheren Versorgung. Nicht nur bei den Produkten wird Anspruch auf Nachhaltigkeit gelegt, sondern auch für das Unternehmen selbst. CO2-Emissionen, die durch die Geschäftstätigkeit entstehen, werden dadurch kompensiert, dass GASPAR sich mit einem Klimaschutzprojekt in Brasilien für den Waldschutz einsetzt. Auch als Arbeitgeber garantiert die rhenag GASPAR seinen Mitarbeitern hohe Sozialstandards. Um diese erhalten zu können, werden interne Arbeitsabläufe regelmäßig geprüft und optimiert. Mehre Auszeichnungen mit Bestnoten, darunter der TÜV Nord und CHECK24, lassen den Energieversorger GASPAR neben einer hohen Kundenzufriedenheit zu einem beliebten Strom- und Gasversorger werden.

Wer also Wert auf eine nachhaltige Gas- und Stromversorgung legt, der unterstützt mit den Produkten der rhenag GASPAR nicht nur die Umwelt, sondern schont noch dazu seinen Geldbeutel. Seit über 140 Jahren steht GASPAR für absolute Zuverlässigkeit und Vertrauenswürdigkeit in der Strom-, Gas- und Wasserversorgung. Aus diesem Grund können alle Kunden der rhenag GASPAR sicher sein, jederzeit kompetent betreut und zuverlässig versorgt zu werden.

Umweltfreundlicher Strom – Energiesparende Geräte betreiben

Der Stromverbrauch von elektrischen Geräten ist im Rahmen der Energiewende mehr und mehr in den Fokus des politischen Geschehens geraten. Die europaweiten Energiesparziele streben eine Steigerung der Energieeffizienz um 20 Prozent bis 2020 im Vergleich zum Bezugsjahr 1990 an. Im Fokus stehen dabei vor allem energieintensive Haushaltsgeräte wie Kühlschränke, Kühltruhen, Waschmaschinen, Staubsauger oder Trockner.

Kühlschränke zählen zu den großen Energiefressern in deutschen Haushalten und verbrauchen im Durchschnitt rund 350 bis 450 kW Strom pro Jahr. Wer keinen günstigen Strom bezieht, muss also alleine für den Betrieb des Kühlschranks eine beachtliche Summe Geld zahlen. Wenn Ihr Haushaltsstrom nicht CO2-neutral ist, müssen Sie zudem den klimaschädlichen Einfluss des Geräts berücksichtigen. Um den Energieverbrauch von Kühlschränken langfristig signifikant zu senken, hat die Europäische Union sogenannte Energielabels eingeführt. Diese kennzeichnen stromintensive Haushaltsgeräte gemäß ihrer Effizienz und geben dem Verbraucher einen Anhaltspunkt bei der Kaufentscheidung.

Zu beachten ist, dass die Energieeffizienzklasse A heute nicht mehr dem Stand der Technik entspricht. Die Klassen A+, A++ oder sogar A+++ sind zwar in der Anschaffung teurer als A-Klasse-Geräte, bringen aber auf lange Sicht deutliche Einsparungen im Stromverbrauch. Darüber hinaus können Sie Ihre Energiekosten langfristig senken, indem Sie das Fassungsvermögen des Kühlschranks sorgfältig dimensionieren. Pro Person reicht in der Regel ein Volumen von 50 bis 60 Liter.

Bei der Auswahl Ihres Gas- und Stromanbieters sollten Sie mehrere Aspekte berücksichtigen. Der Bezug von Energie hat sowohl auf die Betriebskosten Ihrer Geräte als auch auf die Umweltfreundlichkeit erheblichen Einfluss. Wenn Sie sich beispielsweise für Ökostrom und Gas aus dem Hause GASPAR entscheiden, profitieren Sie von einer langfristigen Preisgarantie und einem besonders umweltfreundlichen Energiemix. Mit dem Produkt GASPAR STROM komfortGRÜN liefern wir günstigen Strom, der zu 100%aus Wasserkraft gewonnen wird und somit regenerativ, atomstrom- und kohlefrei, sowie absolut CO2– und klimaneutral ist. GASPAR GAS komfortGRÜN überzeugt durch maximale Preisgarantie bis mindestens zum 31.12.2017 und besteht zu 100% aus Ökogas.

GASPAR STROM und GAS – Günstig und vielseitig

Kunden die sich für Ökostrom und Gas aus einer Hand entscheiden, profitieren von einem attraktiven Kombi-Bonus und die damit verbundene Einsparung in Höhe von 24 Euro pro Jahr. Alle GASPAR-Produkte überzeugen durch günstige Preise und langfristige Preissicherheit – Sie können sich also entspannt zurücklehnen.

Wenn Sie bereits über eine umweltfreundliche und fortschrittliche Wärmepumpe verfügen, sollten Sie sich für GASPAR WÄRMESTROM entscheiden und teure Stromrechnungen auf Eis legen. Die Wärmeversorgung aus der Steckdose ist garantiert günstig, fair und nachhaltig. Wärmepumpen stellen eine besonders energieeffiziente Wärmeversorgung dar, da sie auf Umgebungsluft zurückgreifen und diese lediglich mithilfe eines Kompressors auf ein höheres Temperaturniveau bringen. Die für den Kompressor benötigte elektrische Antriebsenergie können Sie mit dem Wärmestrom von GASPAR zu 100% ökologisch und CO2 neutral bereitstellen.

Intelligentes Wohnen ist energiebewusst und kostensparend

GASPAR – Ökologisch, vielseitig und günstig

Im Rahmen der gesellschaftlich und politisch anvisierten Energiewende hat sich die Europäische Union ambitionierte Ziele zur Senkung der CO2-Emissionen auferlegt. Die wesentlichen Bausteine der Energiewende sind ein geringerer Energieverbrauch, eine höhere Energieeffizienz sowie der Ausbau der regenerativen Technologien. Energieeinsparungen entlasten Umwelt und Endverbraucher – einfache Energiespartipps können ohne großen Aufwand realisiert werden.

Zu den regenerativen Energien gehört beispielsweise die Wasserkraft, die Solarthermie oder die Photovoltaik. Bei der Stromerzeugung aus regenerativen Energien spielt Photovoltaik eine immer größere Rolle – die Energieerzeugung ist auch für Immobilienbesitzer denkbar einfach. Mithilfe von Photovoltaikanlagen wird die Strahlungsenergie der Sonne in elektrischen Strom umgewandelt, kann im Haushalt genutzt und überschüssige Energie ins öffentliche Stromnetz eingespeist werden. Damit die solare Stromerzeugung im Vergleich mit der günstigen Energiegewinnung aus fossilen Brennstoffen wettbewerbsfähig ist, subventioniert der Gesetzgeber Investitionen in Photovoltaikanlagen und garantiert bei Einspeisung ins öffentliche Netz eine feste Vergütung.

Im Laufe der letzten Jahre sind die Anschaffungskosten erfreulicherweise gesunken, sodass sich eine Investition auch dank staatlicher Subventionen lohnt. Photovoltaik ist dank der technischen Reife und der standardisierten Produktionsprozesse auf dem besten Weg zu einer Technologie, die auch ohne staatliche Förderungen wettbewerbsfähig ist.

Mit dem Stromanbieterwechsel zur Energiewende beitragen

Private Verbraucher haben die Möglichkeit, einen wesentlichen Anteil zur Energiewende beizutragen. Versorger wie GASPAR setzen schon heute auf eine komplett CO2-neutrale Energieerzeugung und fördern die Installation und den Betrieb von Photovoltaikanlagen. Darüber hinaus tritt GASPAR als Erdgasanbieter auf und liefert seinen Kunden maßgeschneiderte und individuelle Energielösungen. Mit einem Stromanbieterwechsel können Sie sich auch als Privatverbraucher aktiv an der Energiewende beteiligen und einen wertvollen Beitrag leisten.

Als CO2-neutrale Marke der rhenag Rheinische Energie AG bietet GASPAR Strom an, der zu 100 Prozent aus Wasserkraft gewonnen wird. Wasserkraft kann in Verbindung mit regenerativen Technologien wie Windkraft oder Photovoltaik optimal genutzt werden, um die Ungleichheit zwischen Erzeugung und Bedarf auszugleichen – im Rahmen einer Sonderaktion werden momentan attraktive Photovoltaik-Komplettpakete angeboten. Wenn Ihr Haushalt einen durchschnittlichen jährlichen Stromverbrauch von rund 2.200 kWh aufweist und Sie über eine freie Dachfläche von mindestens 13,5 Quadratmeter verfügen, ist das GASPAR Komplettpaket ideal geeignet.

Ohne großen Aufwand kann im Portal auch ohne Fachkenntnisse eine individuell zugeschnittene Solaranlage konzipiert und die zukünftige Eigenerzeugung berechnet werden. Das Fachpersonal prüft die Angaben unverbindlich und berät Interessenten professionell und kompetent.

Nachhaltige Energie nutzen und die Umwelt schützen

GASPAR tritt nicht nur als Strom- und Gasversorger auf, sondern gibt seinen Kunden auch zahlreiche Energiespartipps, mit denen der persönliche CO2-Fußabdruck minimieren können. Als Eigenheimbesitzer haben Sie die Möglichkeit, viele regenerative Technologien miteinander zu kombinieren um eine ausgeglichene CO2-Bilanz zu erreichen.

Mit modernen Wärmepumpen kann ganzjährig verfügbare Erdwärme genutzt und direkt in das Heizungsnetz eingespeist werden kann. Im Erdreich kann bereits wenige Meter unter der Erdoberfläche auf ein nahezu konstantes Temperaturniveau zurückgriffen werden. Mithilfe einer Wärmepumpe kann das Temperaturniveau dieser Energie so erhöht werden, dass die Erdwärme im Haushalt zum Heizen genutzt werden kann.

Die Photovoltaikanlage im Zusammenspiel mit einem Blockheizkraftwerk (BHKW) dient der gleichzeitigen Erzeugung von elektrischer Energie und Wärme und erreicht dadurch sehr hohe Energieausnutzungsgrade. Während der Strom im Haushalt genutzt oder ins öffentliche Netz eingespeist wird, wird die Wärme zur Beheizung der Räume verwendet.

Mit GASPAR haben Sie einen kompetenten Partner rund um die Energie an Ihrer Seite.

Sonnenenergie – Günstiger Ökostrom

Umweltbewusste Verbraucher setzen schon seit einiger Zeit auf die Energie aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne. Im Gegensatz zu fossilen Brennstoffen können erneuerbare Energien fortlaufend gewonnen und genutzt werden – die Gewinnung dieser Energie ist so gut wie CO2-neutral und somit umweltfreundlich. Die Energiewende führt zur bewussten Energiegewinnung und –nutzung, immer häufiger werden Windkraftwerke errichtet, Stauseen umgerüstet, sodass durch das abfließende Wasser Energie gewonnen werden kann und bisher ungenutzte weiträumige Flächen mit Photovoltaik-Anlagen (PV-Anlagen) ausgestattet.

Erneuerbare Energie auch zu Hause gewinnen

Mittlerweile kann jeder Hauseigentümer seinen eigenen Strom durch die Installation einer Photovoltaik-Anlage auf dem Hausdach erzeugen – die Umwandlung des Sonnenlichts wird somit zum eigenen Energieprojekt. Durch umweltbewusstes Denken und die Investition in eine Photovoltaik-Anlage kann Jeder einen wertvollen Beitrag zur Energiewende leisten. Das Energie-Team der CO2-neutralen Marke GASPAR steht seinen Kunden bei der Planung, Installation und auch bei der Inbetriebnahme der Photovoltaik-Anlage als kompetenter Partner zur Seite.

Hauseigentümer profitieren von der staatlichen Unterstützung bei der Installation einer Photovoltaik-Anlage. Die selbstständige Erzeugung des Öko-Stroms für den Eigenbedarf steht dabei im Vordergrund, erfahrungsgemäß wird nicht der gesamte gewonnene Strom durch den Haushalt genutzt – eine Einspeisung in das Stromnetz ist möglich. Auch hier profitiert der Eigentümer einer PV-Anlage von der EEG-Einspeisevergütung.

Es ist nicht erforderlich, dass Sie als Hauseigentümer für die Planung oder Installation einen Drittanbieter engagieren. Sie erhalten bei GASPAR jede Leistung aus einer Hand und können über das Photovoltaik-Portal die Anlage ganz nach Ihren Bedürfnissen und Gegebenheiten planen. Nach dem Absenden Ihrer Konfiguration wird diese durch das Fachpersonal geprüft – erweiterte Fachkenntnisse sind nicht erforderlich, die Planung kann daher von jedem Laien durchgeführt werden. Ein Schnell-Check hilft bei der Vorplanung.

Bis Ende Juni 2015 bietet GASPAR neben der individuellen Planung über das Online-Portal auch ein Komplettpaket im Rahmen der Solarwochen an. Das Komplettpaket ist ideal geeignet für Haushalte mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von ca. 2.200 kWh und einer freien Dachfläche von mindestens 13,5 m².

Das Photovoltaik Angebot der GASPAR richtet sich an alle Verbraucher, die auf erneuerbare Energien setzen und ihren eigenen Ökostrom erzeugen möchten. Bei der Planung unterstützen wir Sie gerne und helfen Ihnen genau die Anlage zu finden, die auf Ihr Dach passt und für Sie ausreichend Energie erzeugt.

Solarenergie – die Kraft der Sonne ist weiterhin auf dem Vormarsch

Ein Themen-Beitrag unseres Gastautors Ulf Kuhn  

In Deutschland und in Europa liegt Solarenergie im Trend und laut Experten können wir davon ausgehen, dass sie bald die wichtigste europäische Quelle der Energieversorgung sein wird.
Grund dafür: der ständig steigende Strombedarf, gekoppelt mit dem Wunsch der Verbraucher nach sauberen und umweltfreundlichen Energien. Deutschland ist dabei das Paradebeispiel, dem sich bald auch andere europäische Staaten anschließen werden.

Voraussetzung dafür sind weitere Subventionen der Bundesregierung, um zu gewährleisten, dass die Sonnenenergie auch weiterhin stabil gewonnen und verwendet werden kann.

Momentan hat die Solarenergie eine Verschnaufpause

Die Subventionen der Bunderegierung haben dazu geführt, dass im gesamten Bundesgebiet 1,4 Millionen Solaranlagen installiert wurden. Ein Teil des daraus gewonnenen Stroms fließt zurück in das Stromnetz, wodurch der Ökostromanteil steigt. Seit 2012 sinkt aber die Zahl der Neuanlagen. Grund dafür ist eine Marktsättigung und der gesunkene Ölpreis, der in letzter Zeit für Schlagzeilen sorgt. Experten sind sich aber sicher, dass der Solar-Boom bald weitergehen wird, da die Preise für Solartechnologie sinken, während die Produktionskapazitäten steigen. Allein zwischen 2006 und 2010 haben sich die Preise für Solartechnologie halbiert und so soll es auch künftig weitergehen, bis sie für jeden erschwinglich wird.

Der Ölpreis wird wieder steigen

Der geringe Ölpreis hält den Solar-Boom zusätzlich auf. Da momentan noch 74 % des Energiebedarfs aus fossilen Brennstoffen gewonnen wird, wird der Trend so lange halten, bis der Ölpreis wieder steigt. Der renommierte Ölhändler Andrew Hall sagte aus, dass die aktuellen Ölpreise aufgrund politischer Entscheidungen so niedrig sind und sie mit Angebot und Nachfrage nichts zu tun haben. Spätestens in der zweiten Hälfte des Jahres wird sich der Ölpreis wieder erholen und steigen. Anschließend soll der Solar-Boom in die zweite Runde gehen.

Die zweite Runde des Solar-Booms

Sobald die Ölpreise sich wieder stabilisiert haben und nicht mehr so attraktiv sein werden, wird aller Wahrscheinlichkeit nach der Solarboom in die zweite Runde gehen. Bei diesem Solarboom werden keine staatlichen Subventionen mehr benötigt, da der Preis weiter sinken und die Verbraucher dazu bringen wird, Gebrauch von der Technologie zu machen. Auch ohne staatliche Subventionen wird die Solartechnologie für Unternehmen, aber auch für private Verbraucher, zu einem rentablen Geschäft. Grund für die niedrigen Preise ist der unternehmerische Fokus auf Innovationen, während Solarpanels in China für einen äußerst kleinen Preis vom Band laufen und bald auch in Deutschland Einzug halten werden.

Nutzung der Solarenergie

Jeder hat die Möglichkeit die Nutzung von Solarenergie direkt oder indirekt voranzutreiben. Eine direkte Nutzung ergibt sich aus dem Kauf von Solarpanels, die zu Hause installiert werden. Darüber hinaus kann man den Ausbau der Solarenergie beschleunigen, indem man zu einem Ökostromanbieter wechselt oder beim Produktwechsel auf einen zertifizierten Ökostromtarif umsteigt. Durch die Investitionen in erneuerbare Energien, leistet man auch seinen Beitrag zum Ausbau. Der Ökostromtarif muss allerdings vom OK-Power Label, dem Grüner Strom Label, den Labels vom TÜV oder mit dem Zertifikat des LGA Bayern ausgezeichnet sein, da diese Labels garantieren, dass das Geld in erneuerbare Energien investiert wird.

Weitere Informationen zu Ökostromlabels und zum Thema Ökostrom befinden sich in der Ökostrominitiative von Energieinitiative.org.

Der Autor

ulf kuhn schreibt für www.gaspar-energie.deUlf Kuhn
Ganz nach dem Motto “In Deutschland geboren und auf der Welt zuhause” lebt
Ulf Kuhn stetig wechselnd in verschiedenen Startup-Metropolen der Welt. Seit
4 Jahren engagiert sich Ulf Kuhn in der Cleantech-Startup-Szene in
Lateinamerika, um Schwellenländern eine sauberere Energiegewinnung und
eine nachhaltigere Umweltstrategie zu ermöglichen.

 

 GASPAR und die Solarenergie

Auch GASPAR befürwortet den Ausbau von Photovoltaik-Anlagen und die Erzeugung von Sonnenstrom. Die selbstständige Erzeugung von Ökostrom durch die Installation und Nutzung einer Photovoltaik-Anlage als Hausbesitzer macht Nutzer unabhängig von Stromanbietern. In Zusammenarbeit mit unserem zuverlässigen Partner der Greenergetic GmbH bieten wir Ihnen hochwertige Photovoltaik-Anlagen zu attraktiven Preisen.
Weitere Informationen und unser aktuelles Sonderangebot in den Solar-Wochen finden Sie auf unserer Informationsseite zum Thema Sonnenstrom. Während den Solar-Wochen bieten wir Ihnen eine 2 kwP-Anlage für nur 4.990 € brutto. Beratung, Material, Montage und eine fünfjährige PV-Versicherung sind bereits inkludiert.

Auch ohne die eigenständige Erzeugung von Strom, können Sie mit GASPAR auf 100% Ökostrom setzen. GASPAR STROM wird vollständig aus Wasserkraft erzeugt und ist nicht nur günstig, sondern auch klimaneutral, fair und nachhaltig.

Energiesparen für Bauherren und Eigenheimbesitzer

Der Großteil der Bevölkerung strebt ein Eigenheim an, um sich generationsübergreifend für die Zukunft abzusichern und sich individuelle Wohnwünsche zu erfüllen. Eine eigene Immobilie bedeutet Unabhängigkeit unter Berücksichtigung der eigenen Bedürfnisse. Aus diesen Gründen entscheiden sich immer mehr Menschen dazu, den Schritt zu wagen und entweder Immobilien zu kaufen oder sich gar ein Haus nach den eigenen Wünschen zu bauen.

Energieanbieterwechsel

Wer neu baut, muss sich auf jeden Fall mit den verschiedenen gesetzlichen Bestimmungen auseinander setzen. Das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) gilt seit dem 1. Januar 2009, wurde am 1. Mai 2011 novelliert und verpflichtet jeden Bauherren beim Neubau von Gebäuden zur Verwendung von erneuerbaren Energien für Heizung, Warmwasserbereitung und zur Erzeugung von Kühl- und Prozesswärme. Grundsätzlich gilt, wer neu baut, muss sein Eigenheim anteilig mit Solarwärme, Holzpellets, Hackschnipseln, Scheitholz oder Umweltwärme (Wärmepumpe) heizen oder kühlen. Das Gesetz gilt für alle Neubauten mit einer Nutzfläche von mehr als 50 Quadratmetern.

Die Energiewende beginnt zu Hause

„Umweltschutz geht uns alle etwas an“ – diese Aussage trifft den Nagel auf den Kopf. Es reicht beim Thema Umweltschutz schon lange nicht mehr aus auf Missstände und umweltunfreundliche Technologien hinzuweisen. Die Energiewende besteht nicht nur aus dem Abschalten fossiler und atomarer Kraftwerke.

Die Nutzung von erneuerbaren Energien, beispielsweise in Form von Solarenergie oder Wasser- und Windkraft ist ein wichtiger Bestandteil der Energiewende.

Unsere Umwelt muss geschützt werden, der Klimawandel ist unaufhaltbar und das Umweltbewusstsein der Menschen muss weiter geschärft werden. Jeder Immobilienbesitzer und Mieter hat die freie Wahl des Energieversorgers und kann sich gezielt durch einen Energieanbieterwechsel für erneuerbare Energien entscheiden.

GASPAR bietet nachhaltige Strom- und Gasversorgung an

GASPAR, die CO2-neutrale Marke der rhenag Rheinische Energie AG, hat sich mit den Produkten GASPAR STROM, GASPAR WÄRMESTROM und GASPAR GAS am Markt etabliert. GASPAR Strom wird zu 100% aus Wasserkraft erzeugt, GASPAR Gas ist CO2-neutral indem Klimaschutzprojekte unterstützt und damit die CO2-Emissionen kompensiert werden.

GASPAR bietet seinen Kunden die Möglichkeit, die Gas- und Stromprodukte auf ihre ganz individuellen Bedürfnisse zuzuschneiden und legt mit einfachen Produkten und einer transparenten Preisstruktur einen wichtigen Grundstein für hohes Kundenvertrauen. Die Preissicherheit, die flexible Vertragslaufzeit sowie das nachhaltige Engagement in Umweltschutz- und Sozialprojekte untermalen die Philosophie des Unternehmens.

 

Kunden werben Kunden – Jetzt GASPAR weiterempfehlen und 60 Euro Prämie sichern

Den richtigen Energieversorger zu finden ist nicht einfach – die Auswahl ist riesig und oft kann man erst nach ein paar Monaten beurteilen, ob der Wechsel die richtige Wahl war. Sicherlich kennen auch Sie jemanden der mit seinem jetzigen Strom- bzw. Erdgasanbieter unzufrieden ist, Wert auf eine nachhaltige Strom- und Gasversorgung legt und sich mehr Preissicherheit, Flexibilität und guten Kundenservice wünscht. GASPAR-Kunden profitieren genau von diesen Merkmalen und wissen zudem die vielen Optionen bei der individuellen Produktzusammenstellung zu schätzen.

Helfen Sie unzufriedenen Strom- und Gaskunden und empfehlen Sie GASPAR

Überzeugen Sie Interessenten in ihrem Bekanntenkreis von GASPAR und erhalten Sie als Dankeschön eine Prämie von 60 Euro

Als GASPAR Kunde profitieren Sie bereits von günstigen Preisen. Durch unsere innovativen Produkte GASPAR STROM, GASPAR WÄRMESTROM und GASPAR GAS erhalten Sie eine individuelle Auswahl. Die Kombination der Strom- und Gastarife, sowie die variable Laufzeit erlauben Ihnen eine hohe Flexibilität und richtet sich ganz nach Ihren Wünschen. Unsere Kunden beziehen 100% Ökostrom aus Wasserkraft und nachhaltig erzeugtes Erdgas. Transparenz, Vertrauen und Nachhaltigkeit werden bei uns groß geschrieben!

Erfahrungen sollte man nicht für sich behalten! Begeistern Sie Freunde, Verwandte, Bekannte und Arbeitskollegen und helfen Sie ihnen durch den Wechsel zu GASPAR bares Geld zu sparen. Doch damit nicht genug, denn GASPAR belohnt jede erfolgreiche Weiterempfehlung mit 60 Euro Prämie. Mit der Prämie können Sie beispielsweise Ihre Energieeffizienz weiter steigern und Energiesparprodukte in unserem Energiespar-Shop erwerben. Weitersagen lohnt sich!

GASPAR STROM, GASPAR WÄRMESTROM und GASPAR GAS – Individualität und Flexibilität sind uns wichtig

Wir als zuverlässiger Energieversorger Ihres Vertrauens bieten Ihnen stets die für Sie am besten geeignetesten Gas- und Stromtarife und nachhaltige, klimaneutrale Lösungen an. Wählen Sie frei aus unserem Strom, Wärmestrom- und Gasangebot, kombinieren Sie auf Wunsch zwei Produkte miteinander und beziehen Sie CO2– und klimaneutrale Energie. Mit dem Kunden-werben-Kunden Programm von GASPAR gehören unzufriedene Kunden schnell der Vergangenheit an.

Vertrauen, Umweltschutz und soziales Engagement

Neben der Bereitstellung von Strom- und Gas aus zu 100 Prozent regenerativer, atomstromfreier, ohne Kohle erzeugten, CO2- und klimaneutralen Energiequellen, sind wir auch sozial stark engagiert. Wir unterstützen Klimaschutzprojekte wie zum Beispiel den Waldschutz in Brasilien und engagieren uns für das Projekt „Herzenswünsche“ bereits im vierten Jahr in Folge.

Antrag ausfüllen und GASPAR-Kunde werden

Den Wechsel zu GASPAR kann der von Ihnen geworbene Interessent einfach und bequem von zu Hause aus beauftragen. Auf der Kunden-werben-Kunden Seite ist das Antragsformular hinterlegt. Nach dem Eintrag der persönlichen Daten sowie der Angabe des Empfehlers, kann der von Ihnen geworbene Interessent den Empfehlungsantrag postalisch an die folgende Adresse senden:

                                                                          rhenag Rheinische Energie AG
                                                                                  Bachstraße 3
                                                                                53721 Siegburg

Natürlich können Sie uns den Antrag auch per Fax an 0 22 41 / 107-140 oder per E-Mail an @ zusenden.

GASPAR-Kunden spendeten für Herzenswünsche

Die rhenag Rheinische Energie AG übernimmt als regionaler Strom- und Gasanbieter neben dem ökologischen Aspekt mit der überregionalen und CO2-neutralen Marke GASPAR auch soziale Verantwortung. Zusammen mit dem bundesweit tätigen Verein Herzenswünsche e.V. konnten Kunden im Rahmen der GASPAR-Weihnachtsaktion einen sozialen Beitrag leisten und für einen guten Zweck spenden.

GASPAR verbindet soziales Engagement mit naturbewusstem Verstand und handelt auch bei der Energiebeschaffung ökologisch. Kunden erhalten nachhaltige Strom- und Gasprodukte aus 100 Prozent atomstromfreier, regenerativer, ohne Kohle erzeugten, CO2- und klimaneutralen Energie zu fairen Preisen. Durch kundenorientierte Produktentwicklung und hohem Umweltbewusstsein setzt rhenag mit ihrer Marke GASPAR und deren klimaneutralen Produkten vollständig auf erneuerbare Energiequellen. Die aktuelle Klimasituation erfordert innovatives Handeln – warum nicht direkt Umweltschutz und soziales Engagement kombinieren?

Soziales Engagement macht Schwerkranke glücklich

Auch im Jahre 2014 rief GASPAR in Zusammenarbeit mit dem Herzenswünsche e.V. ihre Kunden zum wiederholten Male dazu auf einen kleinen Beitrag für den guten Zweck zu spenden. Der bundesweit tätige Verein Herzenswünsche e.V. erfüllt schwer kranken Kindern und Jugendlichen lang ersehnte Wünsche. Dabei handelt es sich beispielsweise um Treffen mit einem Prominenten, eine große Feier oder ein Besuch auf dem Reiterhof. Mit rund 70 ehrenamtlichen und drei hauptamtlichen Helfern wird versucht den Schwerkranken den Aufenthalt in der Klinik etwas leichter zu gestalten.

In der vorweihnachtlichen Zeit sind Spenden für die meisten Menschen aufgrund der Besinnlichkeit und gelebten Nächstenliebe zum bevorstehenden Weihnachtsfest fast schon zur Selbstverständlichkeit geworden. Der Energieanbieter GASPAR arbeitet bereits im vierten Jahr in Folge mit der Organisation Herzenswünsche e.V. zusammen und hilft dabei den Kindern ein unvergessliches Weihnachtsfest zu bieten. Mitte Dezember 2014 wurden allen GASPAR-Kunden Weihnachtsgrüße zugesendet und auf die ,,Herzenswünsche”-Aktion aufmerksam gemacht. Durch einen persönlichen Spendencode hatten die Kunden die Möglichkeit sich an dem Projekt zu beteiligen und so einigen kranken Kindern und Jugendlichen deren Herzenswünsche zu ermöglichen.

Charity-Aktion mit Erfolg – 2.500 Euro für den guten Zweck

Wie in den Jahren zuvor, nahmen fast 500 Kunden an der Spendenaktion teil und ließen in ihren Namen durch GASPAR 5 Euro an die Organisation Herzenswünsche e.V. spenden. Insgesamt kamen damit 2.500 Euro für den guten Zweck zusammen. Die Unterstützung sorgte somit erneut für unbeschwerte Stunden bei den kleinen und großen Empfängern des Projekts Herzenswünsche e.V..

Stromspartipps – Strom sparen & Stromverbrauch senken

Strom sparen und den Stromverbrauch senken für Jung und Alt

Nicht nur die jüngere Generation sollte darauf achten Strom zu sparen, auch im Alter ist Stromsparen ein wichtiger Punkt und sollte nicht in den Hintergrund rücken. Heute möchten wir Ihnen in diesem Beitrag einfache Stromspartipps geben, wie auch Sie im Alltag etwas für den Klimaschutz tun können – schon durch die Absenkung der Raumtemperatur um 1 °C kann der Wärme-Energieverbrauch um circa sechs Prozent verringert werden.

Tipp 1: Stromverbrauch von elektrischen Großgeräten senken oder Neuanschaffungen tätigen

In einem sparsamen zwei-Personen Haushalt kann mit circa 1.400 kWh pro Jahr ausgekommen werden. Neue Haushaltsgeräte verbrauchen im Schnitt durch Energiesparprogramme und verbesserte Technologie weniger Strom als ältere Modelle. Natürlich bemisst sich der Energieverbrauch auch an anderen Komponenten wie zum Beispiel Licht. Aber nicht jeder hat das Geld sich ein neues Gerät anzuschaffen. In den meisten Fällen wird erst über eine Neuanschaffung eines Großgerätes nachgedacht, sobald das alte Gerät einer Reparatur bedarf. Oft kann dann schon abgewogen werden, ob sich anstatt der Reparatur eines alten Gerätes nicht schon die Neuanschaffung eines neuen, energiesparenden Gerätes lohnt. Sofern ein Neukauf erfolgt, kann der Blick auf das Energieetikett beim Vergleichen der Angebote helfen. Bemessen werden die einzelnen Geräte nämlich nach einem vorgegebenen Verfahren.

Unsere Tipps in Kurzform:

  • niedrige Waschtemperatur (bei leicht verschmutzter Wäsche reichen 30 Grad Celsius)
  • Waschmaschine voll machen
  • auf Vorwaschgang verzichten
  • Schonwaschgänge meiden
  • Gerät bei Nichtgebrauch komplett ausschalten

Tipp 2: Standby-Funktion

Viele elektrische Geräte (zum Beispiel Fernseher, Musikanlagen) verfügen über eine sogenannte Standby-Funktion. Bei vielen Geräten ist nicht offensichtlich ob das jeweilige Gerät in diesem Modus auch Strom verbraucht oder nicht. Geräte, die trotz Standby-Funktion Strom ziehen, sind oft mit einem Transformator (kurz: Trafo) verbunden. Ein Trafo ist dafür zuständig die übliche Netzspannung in weniger Volt umzuwandeln. Ist dieser also ständig mit der Steckdose in Verbindung, fließt permanent Strom. Festgestellt werden kann der ,,heimliche” Verbrauch daran, dass das Netzteil warm ist und Kontrollleuchten an sind.

Tipp 3: Wäsche waschen und trocknen mit weniger Energieaufwand

Klar ist, dass die älteren Waschmaschinen mehr Energie verbrauchen als die energieeffizienten Neumodelle. Auch logisch ist, dass niedrige Waschtemperaturen den Energieverbrauch senken. Um den Stromverbrauch zu senken ist wichtig zu wissen, wie die eigene Waschmaschine angeschlossen ist. So braucht eine Maschine, die nur an einem Kaltwasseranschluss angeschlossen ist ungefähr dreimal so viel Strom wie eine Waschmaschine, die an einem Warmwasseranschluss läuft. Kommt das warme Wasser zusätzlich noch aus einer natürlichen Energiequelle wird das Stromsparen noch günstiger und umweltfreundlicher. Ein weiterer Stromgroßverbraucher ist der allseits beliebte Wäschetrockner. Dabei ist der Ablufttrockner etwas energieeffizienter als der Kondensationstrockner. Generell sollte aber, soweit es geht, die Wäsche draußen oder in einem separaten Raum luftgetrocknet werden.

Weitere Energiespartipps:

  • Wenn möglich, dann Wäsche in einem unbeheizten Trockenraum oder im Freien aufhängen
  • Wäsche im Trockner mit “kurzen” Umdrehungen ( 1200 – 1400 Umdrehungen/Min. schleudern)
  • gleichartige Gewebe zusammen trocknen
  • Trockner voll beladen, jedoch nicht zu voll
  • Nach dem Trocknergang sollte dieser komplett ausgeschaltet werden (kein Standby)

Tipp 4: Kühl und Gefriergeräte erneuern

Kühl- und Gefrierschränke brauchen 24 Stunden Energie, da sie Tag und Nacht laufen müssen. Deshalb sollte hier ebenfalls bei Neukauf über ein energieeffizientes Modell nachgedacht werden. Es sollte darauf geachtet werden, dass dann das Kühlgerät nach den Herstellerangaben in der Gebrauchsanweisung auch aus Sicherheitsmaßnahmen korrekt aufgestellt wird. Um weitere leicht umsetzbare Energiesparmaßnahmen einzuleiten, kann es ebenso sinnvoll sein das Kühlgitter des Kühl- oder Gefrierschranks alle zwei Jahre zu entstauben.

Unsere Tipps in Kurzform:

  • immer die Herstellerhinweise für die Aufstellung des Gerätes beachten
  • alle zwei Jahre das Kühlgitter entstauben (befindet sich auf der Rückseite des Gerätes)
  • Warmes Essen erst kalt in den Kühlschrank stellen
  • Türen immer nur kurz öffnen (Dichtungen ab und zu kontrollieren)
  • Innenraumtemperatur mit Thermometer kontrollieren (7 Grad im Kühlschrank, -18 Grad im Gefrierschrank)
  • sobald Eisschichten im Gefrierfach entstehen, Geräte ohne Abtauautomatik abtauen
  • Bei längerer Abwesenheit, Kühlschrank ausmachen und abtauen lassen

Tipp 5: Energiesparsames Lüften kann den Stromverbrauch senken

Natürlich können Sie auch durch richtiges Lüften und verminderten Warmwassergebrauch Energie sparen. Hier geht es auch um die Verringerung der Nebenkosten, denn diese fallen in fast jedem Haushalt an. Gerade im Alter kann vermehrtes Heizen und falsches Lüften sich im Portemonnaie bemerkbar machen. Ausreichendes Lüften dient nicht nur dem Austausch der Atemluft sondern auch der Verringerung von Feuchtigkeit in den Räumen. Der Luftaustausch kann beim „Stoßlüften“ schneller stattfinden als die Fenster über einen längeren Zeitraum nur anzukippen. Bei einem längeren Lüftungszeitraum entweicht mehr Energie als beim Stoßlüften.

Unsere Tipps in Kurzform:

  • niedrige Raumtemperatur halten
  • kurz Stoßlüften (wenn möglich so dass ein leichter Zug entsteht)
  • Heizkörper nicht mit Vorhängen oder Möbelstücken verdecken
  • über Nacht die Rollläden und Vorhänge schließen

Tipp 6: Wasser sparen

Auch beim Wasser, insbesondere beim Warmwasser kann in einem einfachen Haushalt auf den sparsamen Verbrauch geachtet werden. Das schont nicht nur den Geldbeutel sondern auch die Umwelt. In vielen Haushalten läuft die Warmwasserregelung über die Heizanlage, die in den meisten Fällen nicht über eine natürliche Energiequelle (z.B.: Photovoltaik-Anlage) gewonnen wird.

Unsere Tipps in Kurzform:

  • Wasser nicht unnötig laufen lassen
  • Hände mit kaltem Wasser waschen
  • Spar-Armaturen verwenden (verringern Wasserdurchlauf durch Luftzumischung ohne dass der Wasserstrahl an Druck verliert)
  • Duschen verbraucht weniger Wasser als Baden
  • wenn nur eine elektrische Warmwasserversorgung notwendig ist, dann Durchlauferhitzer wählen

Ausführliche Informationen rund um die Themen Strom sparen, Stromverbrauch, Energiespartipps und Klimaschutz finden auf unserer GASPAR-Webseite. Mit den GASPAR Strom- und Gasprodukten wurde die rhenag als einer der ersten deutschen Energieversorger als klimaneutrale Organisation zertifiziert.

Nicht nur in Hollywood gibt es Klimahelden

Bei den Worten Umweltverschmutzung, Erderwärmung, CO2-Krise und Energie sparen denkt man mittlerweile zwangsläufig an die gemeinsame Verantwortung gegenüber der Natur. Das Engagement aller Menschen ist gefragt. Jeder kann einen großen oder kleinen Teil dazu beitragen, dass umweltbewusstes Denken und Handeln “prominenter” wird. Schon jetzt rücken beispielsweise “Grüne Autos” mit Elektro- oder Hybridantrieb in das Blickfeld, während das Einkaufen im Bioladen und vegetarische oder vegane Kost auch in den Medien immer mehr Beachtung findet. Personen, die in der Öffentlichkeit stehen, können für andere Menschen ein positives Vorbild in Sachen Klimaschutz sein. Entwickelt sich ein umweltbewusster und nachhaltiger Lebensstil zu einem neuen internationalen Trendfaktor?

Wie bekannte Gesichter Energie sparen

Einige deutsche Prominente nutzen ihren Bekanntheitsgrad bereits als Vorzeigebild für ökologische Projekte. Hier geht es nicht nur um Umwelt- und Klimaschutz, sondern auch Tierschutz und Menschenrechte sind im Fokus. So macht sich beispielsweise Günther Jauch zusammen mit dem WWF stark gegen das Sterben von Regenwäldern. Thomas D. von den Fantastischen Vier setzt auf erneuerbare Energie hat sein Haus umweltgerecht modernisieren lassen und fährt zudem ein energiesparsames Auto.

Aber nicht nur die deutschen Prominenten denken an Klimaschutz, erneuerbare Energie und Stromsparen. Auch viele Hollywood-Sternchen engagieren sich seit Jahren öffentlich für Umwelt-, Tier- und Klimaschutz. Hollywoodstars wie Leonardo DiCaprio, Johnny Depp, Brad Pitt oder George Clooney machen es uns vor und kämpfen unter anderem für Nachhaltigkeit und gegen CO2-Emissionen.

George Clooney fährt als Mitglied eines ökologischen Energieunternehmens ausschließlich elektrisch betriebene Autos und setzt sich für verschiedene Organisationen ein (zum Beispiel gegen AIDS oder Armut). Brad Pitt half unter anderem nach dem letzten starken Hurrikan beim Wiederaufbau von New Orleans und investierte dabei in rund 150 ökologische Häuser. Genau wie sein Kollege DiCaprio produziert auch er “grüne” Dokumentarfilme. Johnny Depp wurde sogar schon für den “Greenest Star”-Preis nominiert, da er auf seiner privaten Insel in ein eigenes Solarkraftwerk investierte. Viele Prominente gehen demzufolge mit gutem Beispiel voran und die Sympathiepunkte steigen, denn Energiesparen ist einfach populär und fortschrittlich.

Es handelt sich um ein wichtiges Thema, das unser aller Aufmerksamkeit bedarf. Was haben Sie schon gegen den Klimawandel und für ein energiesparsames Leben getan? Schon kleine Taten können etwas dazu beitragen. Sie können die alten Glühbirnen gegen Energiesparlampen auswechseln, die Raumtemperatur um nur einen Grad Celsius absenken, den Stromanbieter wechseln oder Standby-Geräte komplett vom Strom trennen. Sparen auch Sie Energie und wählen Sie GASPAR zu Ihrem nachhaltig handelnden Strom- und Gasanbieter.

Richtig Energie sparen – Sanieren und Modernisieren

Das Thema Energiesparen gewinnt in deutschen Haushalten mehr und mehr an Bedeutung. Kein Wunder, denn der Gebäudebestand beansprucht schon fast die Hälfte des bundesweiten Energieverbrauchs. Die CO2 Emissionen im Gebäudebereich betragen circa ein Drittel der deutschen CO2 Emisionen. Keine Frage also, dass hier langfristig der Wärmebedarf der Gebäudebestände gesenkt werden sollte. So sieht es auch die Bundesregierung und möchte bis 2020 den Wärmebedarf um bis zu 20 Prozent senken. Hierzu bedarf es jedoch einer Sanierung und Modernisierung des eigenen Gebäudes. Eine energetische Sanierung ist auch mit finanziellem Aufwand verbunden. So sollte sich der Verbraucher vorher ausreichend über Förderungen durch öffentliche Mittel zur Umsetzung der Klimaschutzziele informieren. Vermieter können die Modernisierungskosten sogar unter bestimmten Voraussetzungen auf die Kaltmiete umlegen. Daraus ergeben sich selbstverständlich auch für den Mieter Vorteile, die sich zum Beispiel durch geringere Nebenkosten und höheren Wohnkomfort auszeichnen.

Fakt ist, dass die ,,energetische Modernisierung” nicht nur eine Maßnahme ist um den Verbrauch von fossilen Energieträgern zu mindern und Heizkosten zu sparen, sondern auch um den Wert der eigenen Immobilie zu steigern. 

GASPAR als CO2-neutraler Strom- und Gasanbieter
Mit modernen Produkten, die alle für einen CO2– und klimaneutralen Energieverbrauch sprechen, punktet GASPAR. Als günstiger Strom- und Gas-Anbieter achtet das Unternehmen stets auf die klimaschutzbedingten Aspekte und auch auf die Bedürfnisse des Verbrauchers. Verschiedene Produkte erlauben eine individuelle Auswahl um Energie zu sparen. So unterstützt GASPAR Sie als Strom- und Gasanbieter dabei ökologisch zu heizen und Kosten zu sparen.

Energie sparen im eigenen Haushalt
Die wohl am weitesten verbreitetste Art Energie am eigenen Gebäude zu sparen, ist die Installation einer Photovoltaikanlage. Eigene Energie durch kostenloses Sonnenlicht? GASPAR bietet in Zusammenarbeit mit der Greenergetic GmbH schlüsselfertige Photovoltaikanlagen als Produkt-Komplettpaket zu einem Festpreis an. Dadurch entstehen weder Mehrkosten noch Wissenslücken, denn das Fachpersonal steht jederzeit zur Seite. GASPAR unterstützt Sie bei der Planung, Installation und Inbetriebnahme, sodass Sie von diesem Expertenwissen nur profitieren können. Wem die nötigen Mittel zur Installation einer Photovoltaikanlage fehlen, der kann auch anders Strom sparen. Im Energiesparshop der rhenag Rheinischen Energie AG finden Verbraucher eine umfangreiche Auswahl an Produkten, die dazu beitragen den eigenenStromverbrauch nachhaltig zu senken.

Richtig Energie sparen

Ein weiteres Produkt des Strom- und Gasanbieters GASPAR ist das SmartHome Energiespar-Paket. Hier handelt es sich um ein Produkt zur intelligenten Haussteuerung, das dabei hilft den Energieverbrauch im eigenen Haushalt zu senken. Nach der Installation steuert das Energiespar-Paket zum Beispiel elektrische Geräte, Heizkörper oder Lichtquellen bequem per Funksignal.

Günstig und ökologisch heizen mit GASPAR – Jetzt Strom und Gas wechseln
Da das Thema Energiesparen in Zeiten des Klimawandels und steigenden Stromkosten ein wichtiges Thema für Wirtschaft und Verbraucher ist, sollten Strom und Gasverbrauch so gering wie möglich gehalten werden. Mieter, Vermieter und Eigenheimbesitzer können unter ökologischen und finanziellen Gesichtspunkten handeln. Anhand einfacher Tipps können Sie Ihr Portemonnaie und gleichzeitig die Umwelt schonen. Mit den Energiespartipps von GASPAR können Sie durch praktische Hinweise einfache Energiesparpotentiale Ihrer Wohnung oder Ihres Eigenheims erkennen und nutzen. Dazu macht es oft Sinn Strom- und Gas Anbieter zu vergleichen. Der GASPAR Energie Tarifrechner berechnet Ihren Energieverbrauch schnell und zuverlässig. Wechseln Sie noch heute Ihren Strom- und Gasanbieter und tragen Sie aktiv zum Klimaschutz bei.