Stromspartipps

Stromspartipps – Strom sparen & Stromverbrauch senken

Strom sparen und den Stromverbrauch senken für Jung und Alt

Nicht nur die jüngere Generation sollte darauf achten Strom zu sparen, auch im Alter ist Stromsparen ein wichtiger Punkt und sollte nicht in den Hintergrund rücken. Heute möchten wir Ihnen in diesem Beitrag einfache Stromspartipps geben, wie auch Sie im Alltag etwas für den Klimaschutz tun können – schon durch die Absenkung der Raumtemperatur um 1 °C kann der Wärme-Energieverbrauch um circa sechs Prozent verringert werden.

Tipp 1: Stromverbrauch von elektrischen Großgeräten senken oder Neuanschaffungen tätigen

In einem sparsamen zwei-Personen Haushalt kann mit circa 1.400 kWh pro Jahr ausgekommen werden. Neue Haushaltsgeräte verbrauchen im Schnitt durch Energiesparprogramme und verbesserte Technologie weniger Strom als ältere Modelle. Natürlich bemisst sich der Energieverbrauch auch an anderen Komponenten wie zum Beispiel Licht. Aber nicht jeder hat das Geld sich ein neues Gerät anzuschaffen. In den meisten Fällen wird erst über eine Neuanschaffung eines Großgerätes nachgedacht, sobald das alte Gerät einer Reparatur bedarf. Oft kann dann schon abgewogen werden, ob sich anstatt der Reparatur eines alten Gerätes nicht schon die Neuanschaffung eines neuen, energiesparenden Gerätes lohnt. Sofern ein Neukauf erfolgt, kann der Blick auf das Energieetikett beim Vergleichen der Angebote helfen. Bemessen werden die einzelnen Geräte nämlich nach einem vorgegebenen Verfahren.

Unsere Tipps in Kurzform:

  • niedrige Waschtemperatur (bei leicht verschmutzter Wäsche reichen 30 Grad Celsius)
  • Waschmaschine voll machen
  • auf Vorwaschgang verzichten
  • Schonwaschgänge meiden
  • Gerät bei Nichtgebrauch komplett ausschalten

Tipp 2: Standby-Funktion

Viele elektrische Geräte (zum Beispiel Fernseher, Musikanlagen) verfügen über eine sogenannte Standby-Funktion. Bei vielen Geräten ist nicht offensichtlich ob das jeweilige Gerät in diesem Modus auch Strom verbraucht oder nicht. Geräte, die trotz Standby-Funktion Strom ziehen, sind oft mit einem Transformator (kurz: Trafo) verbunden. Ein Trafo ist dafür zuständig die übliche Netzspannung in weniger Volt umzuwandeln. Ist dieser also ständig mit der Steckdose in Verbindung, fließt permanent Strom. Festgestellt werden kann der ,,heimliche” Verbrauch daran, dass das Netzteil warm ist und Kontrollleuchten an sind.

Tipp 3: Wäsche waschen und trocknen mit weniger Energieaufwand

Klar ist, dass die älteren Waschmaschinen mehr Energie verbrauchen als die energieeffizienten Neumodelle. Auch logisch ist, dass niedrige Waschtemperaturen den Energieverbrauch senken. Um den Stromverbrauch zu senken ist wichtig zu wissen, wie die eigene Waschmaschine angeschlossen ist. So braucht eine Maschine, die nur an einem Kaltwasseranschluss angeschlossen ist ungefähr dreimal so viel Strom wie eine Waschmaschine, die an einem Warmwasseranschluss läuft. Kommt das warme Wasser zusätzlich noch aus einer natürlichen Energiequelle wird das Stromsparen noch günstiger und umweltfreundlicher. Ein weiterer Stromgroßverbraucher ist der allseits beliebte Wäschetrockner. Dabei ist der Ablufttrockner etwas energieeffizienter als der Kondensationstrockner. Generell sollte aber, soweit es geht, die Wäsche draußen oder in einem separaten Raum luftgetrocknet werden.

Weitere Energiespartipps:

  • Wenn möglich, dann Wäsche in einem unbeheizten Trockenraum oder im Freien aufhängen
  • Wäsche im Trockner mit “kurzen” Umdrehungen ( 1200 – 1400 Umdrehungen/Min. schleudern)
  • gleichartige Gewebe zusammen trocknen
  • Trockner voll beladen, jedoch nicht zu voll
  • Nach dem Trocknergang sollte dieser komplett ausgeschaltet werden (kein Standby)

Tipp 4: Kühl und Gefriergeräte erneuern

Kühl- und Gefrierschränke brauchen 24 Stunden Energie, da sie Tag und Nacht laufen müssen. Deshalb sollte hier ebenfalls bei Neukauf über ein energieeffizientes Modell nachgedacht werden. Es sollte darauf geachtet werden, dass dann das Kühlgerät nach den Herstellerangaben in der Gebrauchsanweisung auch aus Sicherheitsmaßnahmen korrekt aufgestellt wird. Um weitere leicht umsetzbare Energiesparmaßnahmen einzuleiten, kann es ebenso sinnvoll sein das Kühlgitter des Kühl- oder Gefrierschranks alle zwei Jahre zu entstauben.

Unsere Tipps in Kurzform:

  • immer die Herstellerhinweise für die Aufstellung des Gerätes beachten
  • alle zwei Jahre das Kühlgitter entstauben (befindet sich auf der Rückseite des Gerätes)
  • Warmes Essen erst kalt in den Kühlschrank stellen
  • Türen immer nur kurz öffnen (Dichtungen ab und zu kontrollieren)
  • Innenraumtemperatur mit Thermometer kontrollieren (7 Grad im Kühlschrank, -18 Grad im Gefrierschrank)
  • sobald Eisschichten im Gefrierfach entstehen, Geräte ohne Abtauautomatik abtauen
  • Bei längerer Abwesenheit, Kühlschrank ausmachen und abtauen lassen

Tipp 5: Energiesparsames Lüften kann den Stromverbrauch senken

Natürlich können Sie auch durch richtiges Lüften und verminderten Warmwassergebrauch Energie sparen. Hier geht es auch um die Verringerung der Nebenkosten, denn diese fallen in fast jedem Haushalt an. Gerade im Alter kann vermehrtes Heizen und falsches Lüften sich im Portemonnaie bemerkbar machen. Ausreichendes Lüften dient nicht nur dem Austausch der Atemluft sondern auch der Verringerung von Feuchtigkeit in den Räumen. Der Luftaustausch kann beim „Stoßlüften“ schneller stattfinden als die Fenster über einen längeren Zeitraum nur anzukippen. Bei einem längeren Lüftungszeitraum entweicht mehr Energie als beim Stoßlüften.

Unsere Tipps in Kurzform:

  • niedrige Raumtemperatur halten
  • kurz Stoßlüften (wenn möglich so dass ein leichter Zug entsteht)
  • Heizkörper nicht mit Vorhängen oder Möbelstücken verdecken
  • über Nacht die Rollläden und Vorhänge schließen

Tipp 6: Wasser sparen

Auch beim Wasser, insbesondere beim Warmwasser kann in einem einfachen Haushalt auf den sparsamen Verbrauch geachtet werden. Das schont nicht nur den Geldbeutel sondern auch die Umwelt. In vielen Haushalten läuft die Warmwasserregelung über die Heizanlage, die in den meisten Fällen nicht über eine natürliche Energiequelle (z.B.: Photovoltaik-Anlage) gewonnen wird.

Unsere Tipps in Kurzform:

  • Wasser nicht unnötig laufen lassen
  • Hände mit kaltem Wasser waschen
  • Spar-Armaturen verwenden (verringern Wasserdurchlauf durch Luftzumischung ohne dass der Wasserstrahl an Druck verliert)
  • Duschen verbraucht weniger Wasser als Baden
  • wenn nur eine elektrische Warmwasserversorgung notwendig ist, dann Durchlauferhitzer wählen

Ausführliche Informationen rund um die Themen Strom sparen, Stromverbrauch, Energiespartipps und Klimaschutz finden auf unserer GASPAR-Webseite. Mit den GASPAR Strom- und Gasprodukten wurde die rhenag als einer der ersten deutschen Energieversorger als klimaneutrale Organisation zertifiziert.