Warmwasserspeicher für den Haushalt

Der Erfolg der angestrebten Energiewende hängt nicht nur von der Summe der Investitionen und der Kapazität der installierten Anlagen ab, sondern wird auch ganz entscheidend von der Intelligenz der eingesetzten Energiesysteme beeinflusst. Als nachhaltiger Energieversorger und günstiger Stromanbieter versuchen wir bei GASPAR, stets die ganzheitliche Optimierung Ihres Energiesystems im Auge zu behalten. Wir setzen uns aktiv für energietechnisch sinnvolle Lösungen ein und bieten für alle Verbraucher ökonomisch attraktive und ökologisch sinnvolle Tarife an.

Eine gute  Systemkombinationen in Privathaushalten ist der Einsatz eines Warmwasserspeichers zusammen mit einer Solarthermieanlage. Dabei wird die von den Solarkollektoren an den Heizkreislauf übergebene Wärme in einem Warmwasserspeicher gespeichert und steht bei Bedarf direkt bereit. Auf diese Weise werden Erzeugung und Bedarf bei solarthermischen Systemen intelligent voneinander entkoppelt, wodurch die gesamte Energieeffizienz des Heizsystems steigt. GASPAR bietet für diese und weitere Energiesysteme attraktive Strom- und Gastarife mit diversen Vorteilen an.

Wie die Kombination aus Solarkollektoren und Warmwasserspeicher genau funktioniert und warum die richtige Dimensionierung der Anlage funktioniert, erfahren Sie hier in unserem Blog.

Solar erzeugte Wärmeenergie intelligent nutzen

Wenn Sie die Installation einer Solarthermieanlage auf Ihrem Gebäudedach planen, sollten Sie gleich über die Investition in einen Warmwasserspeicher zur Entkopplung von Wärmeerzeugung und -bedarf nachdenken. Da die Sonne in den Mittagsstunden ihre volle Kraft entfaltet, während der maximale Heiz- und Warmwasserbedarf eher in den Morgen- und Abendstunden anfällt, ist ein Speicher in den meisten Fällen sinnvoll.

In den auf dem Dach installierten Solarkollektoren zirkuliert eine Flüssigkeit, bei der es sich um wesentlichen um ein frostsicheres Wasser-Glykol-Gemisch handelt. Die Solarkollektoren sind so konzipiert, dass sie einen möglichst großen Teil der einfallen solaren Strahlung absorbieren und in Form von Wärme an die zirkulierende Flüssigkeit  übertragen. Der Nutzer kann in der Regel vorgeben, auf welche Temperatur die Solarflüssigkeit erhitzt werden soll. Die Flüssigkeit wird mithilfe einer Umwälzpumpe durch den Heizkreislauf geführt und durchfließt dabei eine Rohrschlange, die in dem solaren Warmwasserspeicher integriert ist. Durch diese Herangehensweise wird die solar gewonnene Wärme an den Speicher übertragen und kann dort bei Bedarf bereitgestellt werden.

In der Regel werden bivalente Speicher mit einer zweiten Rohrschlange eingesetzt, um die Wärmeversorgung auch an kalten und sonnenarmen Tagen sicherzustellen. Die zweite Rohrschlange ist an ein konventionelles Heizsystem wie einen Erdgas-Brennwertkessel angeschlossen, um bei großem Wärmebedarf die Versorgungssicherheit sicherzustellen. Durch die Kombination aus Solarthermieanlage und Warmwasserspeicher sorgen Sie dafür, dass auch an bewölkten Tagen mit hohem Wärmebedarf immer ausreichend warmes Wasser zur Verfügung steht.

Bei der Dimensionierung des Speichers gilt die Faustregel, dass das Volumen etwa das 1,5- bis 2-fache des täglichen Warmwasserverbrauchs umfassen sollte. Dabei ist davon auszugehen, dass eine Person rund 80 bis 100 Liter Warmwasser pro Tag verbraucht, sodass sich bei 3-Personen-Haushalten Größen von 300 bis 500 Litern ergeben. Bei der Investition in einen solaren Wärmespeicher werden Sie im Rahmen staatlicher Förderprogramme finanziell unterstützt.

Mit GASPAR als günstigem Strom- und Gasanbieter an Ihrer Seite können Sie attraktive Tarife für Strom und Gas mit intelligenten Energiesystemen zur umweltfreundlichen Wärmeerzeugung kombinieren. Überzeugen Sie sich selbst und nutzen Sie beispielsweise unsere Gastarife GASPAR GAS pur, GASPAR GAS komfort oder GASPAR GAS komfortGRÜN.

 

Wärmeerzeugung durch Geothermie – wirtschaftlich, attraktiv, ökologisch

Der Erdboden bietet ein gewaltiges Potenzial an Wärmeenergie, das mithilfe von Erdsonden oder Erdkollektoren in Kombination mit einer Wärmepumpe nutzbar gemacht werden kann.Profitieren Sie vom GASPAR Wärmepumpenstrom maßgeschneidert für Wärmepumpenstrom an. Auf diese Weise können unsere Kunden die vielfältigen Vorteile der oberflächennahen Geothermie in Kombination mit einem günstigen Stromtarif nutzen und einen aktiven Beitrag zu mehr Umweltschutz leisten.

Unser Wärmepumpenstrom wird zu 100 Prozent aus CO2-neutraler Wasserkraft generiert und sorgt dafür, dass die gesamte Wärmebereitstellung in Ihrem Gebäude umweltfreundlich gestaltet wird. Mit GASPAR WÄRMESTROM können Sie Ihre Wärmepumpe betreiben und die Wärme des Erdreiches nutzen.   Auf diese Weise können Sie ohne Zusatzheizung den kompletten Wärmebedarf in Ihrem Haushalt auf ökologisch und wirtschaftlich optimale Art und Weise decken. Wie das genau funktioniert, erfahren Sie heute in unserem Blog.

Nutzen Sie das konstante Temperaturniveau im Erdreich

Während die Sonne beispielsweise nur tagsüber Energie in Form von Wärme oder Strom liefern kann, bietet das Erdreich den großen Vorteil eines konstanten Temperaturniveaus. Sogar nachts und im Winter ist die Temperatur unter der Erde ausreichend, um mithilfe einer Wärmepumpe nutzbar gemacht zu werden.

Bei der sogenannten oberflächennahen Geothermie wird im Wesentlichen zwischen zwei Wärmequellenanlagen unterschieden. Vertikale Erdwärmesonden reichen viele Meter tief in den Erdboden und nutzen das sogar saisonal konstante Temperaturniveau ab einer Tiefe von 10 Metern. Horizontal installierte Erdwärmekollektoren werden hingegen in geringer Tiefe verlegt und weisen eine deutlich größere Fläche als Erdwärmesonden auf.

Zu den entscheidenden Vorteilen von Sonden gehört der Bohrlochdurchmesser, der gerade einmal so groß wie der Durchmesser einer handelsüblichen CD ist. Durch das Bohrloch werden Leitungen für Vor- und Rücklauf des Heizsystems verlegt, eine Zirkulationspumpe drückt frostsicheres Wasser in den Boden und führt warmes aufsteigendes Wasser zur Wärmepumpe. Die mithilfe elektrischer Energie angetriebene Wärmepumpe hebt das Temperaturniveau des Wassers auf das erforderliche Level an und ermöglicht somit eine Nutzung im Gebäudeheizsystem. Besonders in Systemen mit geringer erforderlicher Temperatur wie Fußbodenheizungen spielt Geothermie in Kombination mit einer Wärmepumpe seine Vorteile aus.

Anders als Sonden werden Kollektoren horizontal verlegt und eignen sich daher eher bei Neubauten als bei Bestandsbauten. Das Prinzip der Energiegewinnung unterscheidet sich von dem der Sondentechnologie vor allem durch das saisonal leicht schwankende Temperaturniveau. Im Vergleich zur Installation einer Sonde können Kollektoren ohne spezielle Genehmigung verlegt werden und bringen etwas geringere Kosten mit sich.

Profitieren Sie vom GASPAR Wärmepumpenstrom

Da Geothermie nur bei gleichzeitiger Verwendung einer Wärmepumpe das gewünschte Temperaturniveau ermöglicht, ist in jedem Fall elektrische Energie zur Beheizung des Gebäudes notwendig. Um das Energiesystem also ganzheitlich ökologisch auszulegen, sollte der für die Wärmepumpe aufgebrachte Strom also möglichst aus regenerativen Energiequellen stammen. Mit unserem GASPAR WÄRMESTROM richten wir uns daher an umwelt- und kostenbewusste Kunden, die Ihr Heizungssystem ganzheitlich optimieren möchten.

Zu den weitreichenden Vorteilen des Wärmepumpenstroms von GASPAR gehören neben dem günstigen Tarif auch eine langfristige Preisgarantie, eine komfortable monatliche Zahlungsweise sowie eine persönliche Beratung mit Rückrufservice. Wir garantieren Ihnen eine Bereitstellung von Ökostrom aus 100 Prozent Wasserkraft.

Solarthermie zur Wärmeerzeugung nutzen

Die Wärmeerzeugung per Solarthermie blickt in Deutschland auf eine rasante Entwicklung im Laufe der letzten Jahre zurück. Waren im Jahr 2000 gerade einmal rund 350.000 Anlagen auf deutschen Dächern installiert, so konnte im Jahr 2014 die Marke von zwei Millionen Anlagen geknackt werden. Zu diesem beachtlichen Wachstum hat neben diversen staatlichen Förderprogrammen auch die Gesetzgebung beigetragen, die die Nutzung regenerativer Energiequellen bei der Deckung des Wärmebedarfs zu einem bestimmten Anteil vorschreibt.

Insgesamt waren im Jahr 2014 rund 18,4 Millionen Quadratmeter Dachfläche mit Solarkollektoren ausgestattet. Experten halten das Potenzial bei der Wärmeerzeugung per Solarthermie jedoch für weitaus größer, weshalb die Entwicklung weiter vorangetrieben wird. Als nachhaltiger und ökologisch bewusster Energieversorger setzen wir uns bei GASPAR aktiv für die Förderung regenerativer Energiequellen ein.

Die günstigen Stromtarife  und Gastarife von GASPAR lassen sich hervorragend mit einer Solarthermieanlage kombinieren, um die Energieversorgung in den eigenen vier Wänden ganzheitlich zu optimieren. So können die Solarkollektoren beispielsweise hervorragend in Kombination mit einem energieeffizienten Brennwertkessel oder einer Wärmepumpe eingesetzt werden, um eine zuverlässige und ökologische Deckung des Wärmebedarfs zu gewährleisten. Bei dieser Herangehensweise sind besonders die attraktiven und günstigen Tarife GASPAR WÄRMESTROM und GASPAR GAS komfortGRÜN empfehlenswert.

Technische Grundlagen zur Wärmeerzeugung per Solarthermie

Die Wärmeerzeugung mithilfe von Solarkollektoren ist eine technisch ausgereifte Technik, bei der eine hohe Zuverlässigkeit und eine gute Effizienz gewährleistet sind. Solarkollektoren bestehen im Wesentlichen aus Rohren, die die solare Strahlung der Sonne aufnehmen und an das im Heizungskreislauf zirkulierende Wasser übertragen. Die Kollektoren werden auf günstig ausgerichteten Dachflächen von privaten oder gewerblichen Gebäuden installiert. Die Kollektorfläche hängt zum einen von der zur Verfügung stehenden Dachfläche und zum anderen von den Kosten der Anlage ab. Bei Privathaushalten liegt die Kollektorfläche typischerweise bei 10 bis 20 m².

Das durch die Kollektoren zirkulierende Medium nimmt die Wärme der Sonne auf und erhitzt sich bei diesem Prozess auf eine bestimmte Solltemperatur, die vom Verbraucher vorgegeben werden kann. Je nach Temperaturniveau kann das Wasser dann sowohl zu Heizzwecken als auch als Brauchwarmwasser eingesetzt werden.

Da Solarkollektoren vor allem in den Mittagsstunden Warmwasser erzeugen, während der größte Bedarf an Heißwasser überwiegend in den Morgen- und Abendstunden anfällt, ist der Einsatz eines Warmwasserspeichers zur Entkopplung von Erzeugung und Bedarf sinnvoll. Warmwasserspeicher sind in der Lage, die in den Kollektoren gewonnene Energie über mehrere Stunden bei geringen Verlusten zu speichern und bei Bedarf zur Verfügung zu stellen.

Attraktive Fördermodelle für Solarthermieanlagen

Für Privathaushalte bietet der Staat attraktive finanzielle Fördermodelle an, mit denen die Investitionskosten für Solaranlagen deutlich gesenkt werden können. So fördert das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle BAFA bei einer Kollektorfläche von bis zu 40 m² jeden Quadratmeter mit einem Zuschuss von 90 €, wenn es sich um eine Anlage zur kombinierten Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung handelt.

Wenn gleichzeitig zur Installation der Solaranlage ein alter Heizkessel gegen einen modernen Brennwertkessel ausgetauscht wird, fördert der Gesetzgeber diese Maßnahme mit einem zusätzlichen Bonus von 500 €. Darüber hinaus gibt es weitere Fördermodelle für die Errichtung einer Biomasseanlage oder einer Wärmepumpe in Kombination mit einer Solarthermieanlage.

10 Stromspartipps für den Haushalt

Als moderner Energieversorger setzen wir uns bei GASPAR nicht nur für eine ökologisch nachhaltige und günstige Stromversorgung ein, sondern geben unseren Kunden auch immer wieder praktische Tipps rund um das Thema Energieeffizienz. Durch die Kombination aus günstigen Stromtarifen von GASPAR und einem verantwortungsvollen Umgang mit Energie können Sie Ihre Energiekosten signifikant senken und einen aktiven Beitrag zu mehr Umweltschutz leisten.

  1. Elektrogeräte automatisch abschalten

In vielen Haushalten werden Elektrogeräte wie Computer, Bildschirme, Drucker, Lautsprecherboxen oder Hi-Fi-Anlagen über eine Leiste zusammengeschaltet. Selbst im Standby-Modus verbrauchen diese Geräte über das ganze Jahr eine beträchtliche Menge Energie. Sogenannte Master-Slave-Steckdosenleisten schalten periphere Geräte automatisch ab, wenn das Hauptgerät abgeschaltet wird. Auf diese Weise kann ein Zwei-Personen-Haushalt bis zu 450 kWh Strom im Jahr sparen.

  1. Effizient beleuchten

Effiziente Leuchtmittel entsprechen schon seit einigen Jahren dem Stand der Technik, sind aber in privaten Haushalten immer noch unbeliebt. Moderne Energiespar- oder LED-Lampen sind zwar in der Anschaffung etwas teurer, können den Bedarf an elektrischer Energie aber erheblich senken. Heute gibt es auch Leuchtmittel in authentischen Lichtfarben wie warmweiß.

  1. Heizungspumpe austauschen

Alte Heizungspumpen sind wahre Stromfresser, da sie häufig ungeregelt betrieben werden und daher unabhängig vom Wärmebedarf immer die maximale Energiemenge verbrauchen. Der Austausch gegen eine moderne, drehzahlgeregelte Heizungspumpe rentiert sich innerhalb weniger Jahre und spart in einem Zwei-Personen-Haushalt bis zu 460 kWh Energie pro Jahr.

  1. Alte Kühlschränke und Gefriertruhen austauschen

Neben Heizungspumpen gehören auch alte Kühlschränke und Gefriertruhen zu den Hauptverbrauchern in privaten Haushalten. Dank der rasanten technischen Entwicklung sind selbst Geräte der Energieeffizienzklasse A heute veraltet und sollten nach Möglichkeit durch Geräte der Klassen A++ oder A+++ ersetzt werden.

  1. Geräte richtig dimensionieren

Vor allem bei Kühlgeräten trägt die richtige Dimensionierung zu einer erheblichen Reduktion der Energiekosten bei. Bei Ein- oder Zwei-Personen-Haushalten ist eine Kapazität von rund 100 bis 160 Litern in der Regel völlig ausreichend. Auch Spül- und Waschmaschinen sollten im Sinne einer optimalen Energieeffizienz richtig dimensioniert werden.

  1. Durchlauferhitzer sind effizienter als Warmwasserspeicher

Warmwasserspeicher verbrauchen, sofern sie angeschaltet sind, dauerhaft Strom zur Bereitstellung einer konstanten Wassertemperatur. Elektronisch geregelte Durchlauferhitzer sind etwas teurer in der Anschaffung, werden aber energieeffizient gesteuert und rentieren sich in vielen Fällen.

  1. Mit Deckel kochen

Wer beim Kochen mit Elektroherd einen passenden Deckel auf den Topf setzt, der kann dadurch bis zu 30 Prozent Energie und somit bares Geld sparen. Durch den Topf geht weniger Wärme verloren, die Energieeffizienz beim Kochen steigt an.

  1. Waschmaschine voll beladen

Vor allem bei alten Waschmaschinen lohnt es sich, auf eine möglichst volle Beladung der Waschtrommel zu achten. Durch die geringere Anzahl an nötigen Waschgängen werden aber nicht nur Energiekosten, sondern auch Kosten für Wasser, Abwasser und Waschmittel eingespart.

  1. Wäsche an der frischen Luft trocknen

Wäschetrockner arbeiten mit Bewegungs- und Wärmeenergie und sind daher sehr energieintensiv. Bei schönem Wetter lohnt es sich deshalb, Wäsche an der frischen Luft oder in gut belüfteten Räumen zu trocknen.

  1. Kühltemperatur optimal einstellen

Der Energieverbrauch von Kühlgeräten hängt nicht nur von der Energieeffizienzklasse, sondern auch von der eingestellten Temperatur ab. Während Kühlschränke in der Regel mit 7 °C gut auskommen, sind Gefriertruhen mit -18 °C optimal eingestellt.

Wenn Sie neben den hier vorgeschlagenen Stromspartipps einen weiteren wichtigen Beitrag zu mehr Umweltschutz leisten, günstig Strom beziehen und bares Geld sparen möchten, empfehlen wir Ihnen unseren GASPAR Ökostrom, der zu 100 Prozent aus Wasserkraft gewonnen wird.

Dezentrale Energieversorgung – der Weg zur vernetzten Stromerzeugung

Deutschlands ambitionierte Pläne zur Senkung der klimaschädlichen CO2-Emissionen bringen tiefgreifende Veränderungen mit sich. Technologien zur regenerativen Energieerzeugung werden massiv ausgebaut, Kernkraftwerke werden nach und nach abgeschaltet und Verbraucher beteiligen sich über die EEG-Umlage an den Kosten der Maßnahmen. Eine der zentralen Herausforderungen der Energiewende ist die schrittweise Errichtung einer dezentralen Energie-Infrastruktur. Die Stromerzeugung wird immer weniger von zentralen Braunkohle-, Steinkohle- und Kernkraftwerken bewerkstelligt. Stattdessen nehmen dezentrale Photovoltaik-Anlagen, kleine Windparks und Blockheizkraftwerke (BHKW) eine wichtige Rolle ein.

Als nachhaltiger und ökologisch bewusster Energieanbieter treibt GASPAR diese Entwicklung aktiv voran und setzt sich für moderne, umweltbewusste und verbraucherfreundliche Energielösungen ein. Mit Aktionen wie den attraktiven Solarwochen fördern wir die Solarenergie und helfen Verbrauchern dabei, ihren eigenen Strom zu erzeugen. Gemeinsam finden wir Wege, die Energiewende möglichst verbraucher- und umweltfreundlich zu gestalten. Tarife wie GASPAR STROM komfortGRÜN, GASPAR WÄRMESTROM oder GASPAR GAS komfortGRÜN haben eine langfristige Preisgarantie und stellen eine ökologische und günstige Alternative zu konventionellen Stromtarifen dar.

Technologien zur dezentralen Energieversorgung

Im Laufe der letzten Jahre hat sich die Energieversorgung in Deutschland immer mehr von einem zentralen zu einem dezentralen System entwickelt. Experten gehen davon aus, dass dieser Trend im Einklang mit der Energiewende auch in den nächsten Jahren anhalten wird und wir in einiger Zeit den Großteil unseres Energiebedarfs in kleinen, dezentralen Kraftwerken und Anlagen erzeugen werden.

Die Photovoltaik spielt bei dieser Entwicklung eine große Rolle. Photovoltaik-Anlagen können heute zu günstigen Preisen auf privaten Gebäudedächern installiert werden und wandeln solare Strahlung in sauberen Strom um. Der erzeugte Strom kann je nach Bedarf selbst verbraucht oder ins öffentliche Stromnetz eingespeist werden. Wenn der Verbraucher seinen Strom ins Netz einspeist, erhält er dafür eine staatlich garantierte Einspeisevergütung. Ende 2015 waren in Deutschland bereits Solarmodule mit einer Nennleistung von rund 40 GW installiert. Photovoltaik-Anlagen decken jetzt bereits rund 7,5 Prozent des deutschen Strombedarfs und leisten damit einen bedeutenden Beitrag zur Energiewende.

Private Solaranlagen lassen sich hervorragend mit weiteren Systemen kombinieren, um die Energiekosten zu minimieren. So kann der erzeugte Strom beispielsweise eingesetzt werden, um das eigenen Gebäude mit einer Wärmepumpe zu heizen. Bei GASPAR fördern wir diese Technologie mit unserem günstigen WÄRMESTROM.

Auch sogenannte Blockheizkraftwerke (BHKW) sorgen dafür, dass die Energieversorgung Stück für Stück dezentralisiert wird. BHKW sind kleine Kraftwerke, die mithilfe eines Generators elektrische Energie erzeugen. Die dabei anfallende Abwärme kann gleichzeitig zur Beheizung des Gebäudes verwendet werden, wodurch der Energieausnutzungsgrad besonders hoch ausfällt.

Preiswerter Strom von GASPAR

Als moderner und umweltbewusster Energieanbieter sind wir bei GASPAR für die Herausforderungen der Energiewende gut gerüstet und bieten unseren Kunden ein breites Spektrum an ökologischen und günstigen Strom- und Gastarifen. Mit unserem WÄRMESTROM bieten wir beispielsweise einen Tarif an, der speziell auf die Wärmeversorgung Ihres Gebäudes mithilfe einer umweltfreundlichen Wärmepumpe konzipiert ist. Die Wärmepumpe pumpt Umgebungsenergie mithilfe elektrischer Energie auf ein höheres Temperaturniveau und erlaubt damit die Wärmeversorgung von Gebäuden ganz ohne fossile Brennstoffe.

Zu den weiteren Vorteilen unsere attraktiven Tarife gehört auch die langfristige Preisgarantie, dank derer Sie vor den Schwankungen am Energiemarkt hervorragend geschützt sind.

Stromspeicher – So kann nicht benötigter Strom aus regenerativen Technologien in Zukunft gespeichert werden

Als umweltfreundlicher Energieversorger setzen wir uns bei GASPAR aktiv für den Ausbau regenerativer Technologien ein und bieten unseren Kunden sauberen und günstigen Strom an. Unsere attraktiven und preiswerten Stromangebote richten sich an Kunden, die an einer langfristigen Preisstabilität interessiert sind und sich aktiv am Umweltschutz beteiligen möchten.

Eine der zentralen Herausforderungen der Energiewende stellt die Speicherung der erzeugten Elektrizität dar. Die Erzeugung regenerativer Energie aus Wind- oder Sonnenkraft lässt sich zeitlich aufgrund der Wetterabhängigkeit nicht steuern und nur bedingt hervorsagen, wodurch es zu einer zeitlichen Diskrepanz zwischen Erzeugung und Verbrauch kommt. Wer zum Beispiel grünen Strom mit einer Photovoltaikanlage auf dem eigenen Dach produziert, der kann diesen Strom nicht zu jeder Tageszeit selbst verbrauchen. Während die solare Energieerzeugung in den Mittagsstunden beispielsweise besonders hoch ausfällt, ist der Bedarf an elektrischer Energie vor allem in den Morgen- und Abendstunden gegeben.

Privatverbraucher mit einer Photovoltaik-Anlage haben daher die Möglichkeit, den überschüssigen Strom in das öffentliche Netz einzuspeisen und erhalten dafür die gesetzlich fixierte Einspeisevergütung. Aufgrund der hohen Strompreise ist es aktuell aber wirtschaftlicher, die erzeugte Energie selbst zu verbrauchen. Um den produzierten Strom ökonomisch und ökologisch optimal zu nutzen, können daher moderne Lithium-Ionen-Speicherin das hauseigene System integriert werden. Passende Speicher können ganz einfach über das GASPAR Photovoltaik-Portal bestellt werden.

Lithium-Ionen-Batterien für grünen und günstigen Strom

Um regenerativen Strom speicherbar zu machen und Erzeugung und Verbrauch auf diese Weise zu entkoppeln, gibt es eine Vielzahl an technisch interessanten Ansätzen. Das Spektrum an Entwicklungen reicht von technisch ausgereiften Lithium-Ionen-Batterien über die Methanisierung von Strom (Power-to-Gas) bis zu modernen Flüssigluftspeichern.

Für Privatverbraucher mit einer eigenen Photovoltaik-Anlage ist besonders die Batterie-Speicherlösung interessant. Diese überzeugt durch einen hohen Wirkungsgrad, eine ausgereifte Technik mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis und eine ökologisch sinnvolle Arbeitsweise. Die im Zuge unseres PV-Aktionangebotenen Lithium-Ionen-Batterien verfügen über einen integrierten Wechselrichter und ein modernes Batteriemanagement. Im Stromkreis wird der hocheffiziente Speicher zwischen den Photovoltaik-Modulen und den elektrischen Verbrauchern installiert. Auf diese Weise gelingt es, überschüssige Energie vorübergehend zu speichern und später auf Abruf bereitzustellen.

Mithilfe von Lithium-Ionen-Batterien können Privatverbraucher günstigen Strom besonders umweltbewusst erzeugen und selbst verbrauchen. Durch die hohe Effizienz der Speichertechnologie werden die Energieverluste beim Speichern auf ein Minimum reduziert. Verbraucher freuen sich über einen entsprechend hohen Ausnutzungsgrad ihrer Solaranlage und leisten zudem einen aktiven Beitrag zu mehr Umweltschutz. Im Vergleich zu einer Einspeisung des günstigen Stroms ins öffentliche Netz ist die Speicherung derzeit wirtschaftlich sehr attraktiv. Aufgrund der aktuell hohen Strompreise sparen Endverbraucher beim Selbstverbrauch der Solarenergie mehr Geld, als sie durch die Einspeisevergütung Einnahmen erzielen würden.

Unsere GASPAR Stromangebote werden durch den Einsatz effizienter Speichertechnologie noch grüner und wirtschaftlich attraktiver. Darüber hinaus können Sie als Besitzer einer Photovoltaik-Anlage von lukrativen Förderungen der KfW-Bank (Kreditanstalt für Wiederaufbau) profitieren. Im Förderprogramm “KfW 275” können Sie beispielsweise einen günstigen Kredit mit Tilgungszuschuss und einer langfristigen Zinsbindung in Anspruch nehmen. Das Angebot gilt für stationäre Batteriespeichersysteme in installierten Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von bis zu 30 kWp. Wenn Sie Ihre Solaranlage später noch vergrößern möchten, können Sie den Speicher dank der modularen Bauweise ebenfalls erweitern.

Eigener Solarstrom – ökologisch und günstig

Die Photovoltaik-Branche hat im Laufe der letzten Jahre immer wieder durch technische Fortschritte und fallende Herstellerpreise auf sich aufmerksam gemacht. Beide Entwicklungen führen dazu, dass die solare Stromerzeugung bei Privatkunden immer beliebter wird und heute eine ökologisch und ökonomisch sinnvolle Alternative zu anderen Energieformen darstellt. Attraktive staatliche Fördermodelle und eine gesetzlich garantierte Einspeisevergütung unterstützen diese Entwicklung.

Besonders sinnvoll ist der Einsatz einer Photovoltaik-Anlage in Kombination mit einem Energiespeicher. Während eine Solaranlage nur tagsüber Strom liefern kann, weisen die meisten Gebäude rund um die Uhr einen Bedarf an elektrischer Energie auf. Das bedeutet, dass zur Deckung des gesamten Energiebedarfs eine zeitliche Entkopplung von Bedarf und Verbrauch an elektrischer Energie notwendig ist. Diese zeitliche Entkopplung wird durch moderne Lithium-Ionen-Batterien mit integriertem Wechselrichter realisiert, sodass überschüssiger Solarstrom problemlos zwischengespeichert und bei Bedarf bereitgestellt werden kann.

Als nachhaltig orientierter Energieversorger setzen wir uns bei GASPAR für umweltfreundliche und wirtschaftlich sinnvolle Energielösungen ein. Wir bieten unseren Kunden über unser Photovoltaik-Portal attraktive Preismodelle für den Bau einer Photovoltaik-Anlage und unterstützen bei Planung, Installation und Inbetriebnahme.

So wird Sonnenenergie in Strom umgewandelt

Die Umwandlung von Sonnenenergie in elektrische Energie ist technisch mittlerweile ausgereift und zeichnet sich durch immer höhere Wirkungsgrade aus. Technische Grundlage für Photovoltaik-Anlagen sind Halbleiter-Werkstoffe, in denen durch den Einfall von Sonnenlicht Ladungsträger freigesetzt werden. Dieser Fluss an Ladungsträgern sorgt für einen elektrischen Gleichstrom, dessen Stärke von der Intensität des einfallenden Sonnenlichts abhängt. Da die elektrischen Verbraucher im Haushalt mit Wechselspannung arbeiten, wird zudem ein Wechselrichter zur Umwandlung des Gleichstroms in Wechselstrom eingesetzt.

Besitzer einer Photovoltaik-Anlage können den selbst erzeugten elektrischen Strom wahlweise selbst verbrauchen oder in das öffentliche Stromnetz einspeisen. Aufgrund der gestiegenen Strompreise ist der Selbstverbrauch aus wirtschaftlicher Sicht derzeit sinnvoller.  Wenn die produzierte Energiemenge den Eigenbedarf übersteigt, vergütet der Gesetzgeber den eingespeisten Strom aber mit einer im EEG festgelegten Vergütung.

Ein Praxisbeispiel zeigt, wie nachhaltig und wirtschaftlich Phovoltaik-Anlagen heutzutage arbeiten. Auf einer Fläche von gerade einmal 15 m² können Solarmodule mit einer Leistung von 2,08 kWp installiert werden. Diese erzeugen während ihrer Lebensdauer von 20 Jahren eine beeindruckende Energiemenge von 36.000 kWh und ersparen der Umwelt dadurch den Ausstoß von rund 27.000 kg CO2. Verglichen mit einer konventionellen Energieerzeugung spart der Verbraucher den Energiegehalt von etwa 11.000 Litern Öl.

Nutzen Sie die Kraft der Sonne und planen Sie Ihre individuelle Photovoltaikanlage

In unserem Photovoltaik-Portal haben Sie die Möglichkeit die PV-Anlage ganz nach Ihre Vorstellungen und Bedürfnissen auszurichten. Somit können Sie die Anlagengröße, Ausrichtung der Module und Belegung auf Ihrem Dach frei planen. Bei der Planung unterstützen wir Sie gerne und helfen Ihnen genau die Anlage zu finden, die auf Ihr Dach passt.

  • Anlagenleistung nach Wunsch
  • Alles inklusive: Verpackung, Versand, Montage, Unterkonstruktion, Zubehör zur Montage, Verkabelung und Inbetriebnahme der Anlage
  • Fünfjährige Versicherung auf Wunsch inklusive
  • Nach Möglichkeit wird die Anlage so errichtet, dass ein Speicher nachrüstbar ist

25.000er GASPAR-Kunde

Liebe Kunden,

wir freuen uns, Ihnen heute von einem weiteren Meilenstein berichten zu dürfen, den wir im Januar 2016 erreichen konnten. Mit Jean-Marc Vesselle aus Düsseldorf konnten wir unseren 25.000en GASPAR-Kunden begrüßen – wenn das kein Grund zum Feiern ist!

Mit diesem Jubiläum feiert die 8-jährige Erfolgsgeschichte unserer jungen Marke einen neuen, vorläufigen Höhepunkt. Bereits seit 2008 steht GASPAR für CO2-neutrale Strom- und Gasprodukte und richtet sich damit an clevere Verbraucher, die sich für ihre Energie nicht nur günstige, sondern vor allem faire Konditionen wünschen. Mit GASPAR erhalten Sie eine Lösung, die für Umwelt, Verbraucher und Erzeuger gleichermaßen attraktiv ist und allen individuellen Ansprüchen gerecht wird. Das höchste Ziel unserer Firmenphilosophie ist Nachhaltigkeit, Verantwortung sowie Ihre Zufriedenheit – nicht zuletzt aus diesem Grund werden wir aus Kundenkreisen schon heute vielfach als der beste Stromanbieter betitelt

Mit Nachhaltigkeit zum Erfolg

Tradition und Moderne gehen bei uns Hand in Hand: Hinter GASPAR steht mit rhenag Rheinische Energie AG, einer der ältesten Energieversorger in Deutschland und ein Traditionsunternehmen mit einer über hundertjährigen Geschichte. Wir setzen bei der Erzeugung von Strom und Gas auf erneuerbare Energien und gleichen die dabei freigesetzten CO2-Belastungen gewissenhaft aus. GASPAR Strom wird zu 100% aus Wasserkraft erzeugt, mit GASPAR Gas komfortGRÜN bieten wir ein Gasprodukt aus 100% Ökogas an. Als einer der ersten deutschen Energieversorger sind wir als klimaneutrale Organisation zertifiziert. In einem anspruchsvollen Verfahren erfassen wir alle CO2-Emissionen unserer unternehmerischen Tätigkeit und kompensieren diese, indem wir ein Klimaschutzprojekt in Brasilien unterstützen. All dies lassen wir unabhängig überprüfen und zertifizieren.

Wir garantieren unseren Kunden eine sichere Versorgung und helfen zudem aktiv mit beim Einsparen von überflüssiger Energie. Neben zahlreichen Energiespartipps bietet GASPAR mit SmartHome seinen Kunden ein Energiesparpaket zur intelligenten Haussteuerung an. Wir sind der Überzeugung: Die sauberste Energie ist Energie, die nicht verbraucht wird. Allein aus diesem Grund entscheiden sich immer mehr Menschen beim Wechsel ihres Energieanbieters für das Angebot von GASPAR, denn der beste Stromanbieter ist nicht nur günstig, sondern auch nachhaltig und verantwortungsbewusst.

Traditionelle Unternehmenswerte treffen auf Flexibilität

Als Energieversorger in Deutschland verbinden wir traditionelle Unternehmenswerte mit einem modernen Umwelt- und Energiebewusstsein sowie einem hohen Maß Individualität: Wir sind als flexibler Energieanbieter bekannt und passen unsere Angebote immer wieder neu den Bedürfnissen unserer Kunden an. Für GASPAR beginnt das Morgen schon heute!

Der Erfolg gibt uns recht und sorgt für eine glänzende Perspektive: Was als kleines Projekt im beschaulichen Bonn begann, hat längst alle regionalen Grenzen gesprengt. Heute ist GASPAR in den Augen vieler Verbraucher einer der besten Stromanbieter in Deutschland – dazu gehört auch unser 25.000er Kunde Jean-Marc Vesselle aus Düsseldorf, der von den örtlichen Stadtwerken zu GASPAR gewechselt ist. Herr Vesselle freut sich nun über eine Freimenge von 2.500 Kilowattstunden Strom aus garantiert CO2-neutraler Produktion. Die feierliche Übergabe der Jubiläumsprämie fand am 19. Mai statt, und wir sind uns sicher: GASPAR hat als Energieanbieter der Zukunft bald wieder einen Grund, mit seinen Kunden zu feiern!

 

Die Energiewende in Deutschland – aktueller Stand und Ausblick

Die Energiewende in Deutschland ist in vollem Gange und blickt auf ein Rekordjahr 2015 zurück. Gleich mehrere Bestmarken wurden gebrochen, insbesondere die Einspeisung erneuerbarer Energien konnte im Vergleich zum Vorjahr kräftig zulegen. Rund ein Drittel der gesamten deutschen Stromerzeugung stammte 2015 aus regenerativen Energiequellen wie Windenergie- und Photovoltaikanlagen, sowie Wasser- und Biomassekraftwerken. Die deutschen Energieanbieter speisten damit fast 20 Prozent mehr saubere Elektrizität in die Stromnetze ein als noch im Vorjahr. Energieversorger wie GASPAR positionieren sich mit verschiedensten Ökostrom– und Ökogastarifen besonders nachhaltig und tragen aktiv zu einem Gelingen der Energiewende bei.

Ein weiterer Rekord wurde am 23. August 2015 gebrochen: Die erneuerbaren Energien stellten an diesem Tag in der Spitze bis zu 83,2 Prozent des gesamten deutschen Stromverbrauchs bereit und lieferten damit einen Vorgeschmack auf das Jahr 2050, in dem Deutschland im Mittel etwa 80 Prozent des Strombedarfs aus regenerativen Quellen decken will. Obwohl Energieanbieter so viel saubere Elektrizität wie nie zuvor verkauften, waren die CO2-Emissionen in den letzten Jahren kaum rückläufig. Der Grund dafür liegt vor allem in billiger Kohle und einem hohen Export-Anteil.

Das CO2-Paradoxon: Warum die Emissionen nicht weniger werden

Deutschland verfolgt das Ziel, seine CO2-Emissionen bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent  im Vergleich zum Referenzjahr 1990 zu reduzieren. Bis zum Jahr 2050 soll die Reduzierung gar 80 bis 95 Prozent betragen. Trotz des signifikanten Ausbaus regenerativer Energien in den letzten Jahren konnten die CO2-Emissionen jedoch nicht entscheidend verringert werden. Der Grund dafür liegt vor allem in den günstigen Marktpreisen für umweltschädliche Braun- und Steinkohle. Die Stromerzeugung in deutschen Kohlekraftwerken wurde in den letzten Jahren kaum zurückgefahren und der durch die Einspeisung regenerativer Energien überflüssig gewordene Strom wurde zum Großteil ins Ausland verkauft. Während umweltfreundliche Gaskraftwerke aufgrund der niedrigen Kohlepreise derzeit oft stillstehen, gefährden Kohlekraftwerke das Erreichen der ambitionierten Klimaschutzziele.

Neben diesem Phänomen ist vor allem die Wärmeerzeugung für konstante CO2-Emisionen verantwortlich. Zur Beheizung von  Gebäuden werden zum Großteil immer noch konventionelle Brennstoffe wie Gas und Öl genutzt, deren Verbrennung mit dem Ausstoß von Treibhausgasen verbunden ist. Der nachhaltige Energieanbieter GASPAR bietet daher attraktive Ökogastarife mit CO2-neutralem Erdgas an, mit denen Verbraucher einen aktiven Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele leisten können. Das CO2-neutrale Erdgas zeichnet sich dadurch aus, dass der Energieversorger für jede verbrauchte Kilowattstunde einen festen Betrag in die Unterstützung weltweiter Klimaschutzprojekte investiert.

Die Energiewende im Jahr 2030 – ein Ausblick

Deutschland hat für das Jahr 2030 ambitionierte Klimaziele definiert. Diese können aus heutiger Sicht noch erreicht werden, erfordern neben weiteren Investitionen in erneuerbare Energien aber auch ein Umdenken in der Gesellschaft. In der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes 2014 wurde ein Anteil regenerativer Energie von 40 bis 45 Prozent am gesamten Bruttostromverbrauch definiert. Bis zum Jahr 2035 soll dieser Anteil auf 55 bis 60 und bis 2050 sogar auf 80 Prozent steigen. Um diese ambitionierten Ziele zu unterstützen, setzt der Energieversorger GASPAR schon jetzt auf ökologische Strom- und Gasprodukte. Tarife wie GASPAR STROM komfortGRÜN, GASPAR WÄRMESTROM oder GASPAR GAS komfortGRÜN leisten einen wichtigen Beitrag zum Gelingen der Energiewende.

 

GASPAR weiterempfehlen und in nur wenigen Schritten eine 40 € Prämie sichern

Für uns als nachhaltigen und umweltbewussten Gas- und Stromanbieter ist die Kundenzufriedenheit einer der wichtigste Gradmesser für unsere Unternehmenspolitik. Zufriedene GASPAR-Kunden, die unsere Energieprodukte weiterempfehlen und ihre Begeisterung für GASPAR weitergeben, belohnen wir gerne mit einer attraktiven Geldprämie.

Wenn Sie einen Freund, ein Familienmitglied oder einen Bekannten für eines unserer ökologischen Energieprodukte, wie Strom, Gas oder Wärmestrom gewinnen können, belohnen wir Sie ab sofort mit einer Prämie in Höhe von 40 €.

Auch wenn Sie noch kein Kunde bei GASPAR sind, können Sie unsere Produkte weiterempfehlen und sich die Prämie in wenigen Schritten sichern. Jeden Interessenten, der einen Bekannten davon überzeugt, den Energieanbieter zu wechseln und sich für GASPAR und somit für einen innovativen und preisstabilen Anbieter zu entscheiden, belohnen wir ebenfalls mit 40 €. Da wir großen Wert auf Individualität und Transparenz legen, überlassen wir die Zuteilung der Prämie Ihnen selbst. Die Prämie kann entweder dem Empfehler, dem Geworbenen oder zwischen beiden zu 50/50 zugeteilt werden.

In drei Schritten zur Prämie – so geht’s

Die Prämie in Höhe von 40 €, die unabhängig von der gewählten Energieart ist, können Sie sich unkompliziert in nur drei Schritten sichern. Wenn die geworbene Person der Empfehlung nachkommt, sich für GASPAR entscheidet und somit den Energieanbieter wechselt, winkt also sowohl beim Bezug von Gas, Strom oder Wärmestrom eine attraktive Geldprämie. Um Freunde und Bekannte von unseren attraktiven Produkten zu überzeugen, stellen wir Ihnen nachfolgend schlagkräftige Argumente und Vorteile für ein Energieprodukt von GASPAR vor.

GASPAR Strom ist nicht nur günstig und vielseitig, sondern auch besonders preisstabil. Wenn Sie sich für das Produkt GASPAR Strom komfortGRÜN entscheiden, profitieren Sie von einer langfristigen Preisstabilität und beziehen zu 100 Prozent nachhaltigen Ökostrom aus Wasserkraft. Wenn Ihre Freunde auf Ihre Empfehlung hin den Energieanbieter wechseln, leisten Sie daher sogar einen aktiven Beitrag für mehr Umweltschutz. Darüber hinaus kommt der Geworbene in den Genuss einer komfortablen monatlichen Zahlungsweise, eines attraktiven Förderprogramms und einer persönlichen Beratung inklusive Rückrufservice.

Auch im Bereich der Gasversorgung lohnt es sich, GASPAR zu empfehlen. Die Tarife pur, komfort und komfortGRÜN zeichnen sich durch Preisstabilität, eine komfortabler Zahlungsweise und besten Service aus. Wer sich für GASPAR als Gas- und Stromanbieter entscheidet und beide Produkte bei uns bezieht, profitiert zusätzlich zur Empfehlungsprämie von einem tollen Kombi-Bonus.

Mit GASPAR Wärmestrom können Ihre Freunde, Familienmitglieder oder Bekannte ihre Wärmepumpe oder die Nachtspeicherheizung mit günstigen Strom betreiben, die technischen Vorteile der Wärmepumpe bzw. der Nachtspeicherheizung voll ausschöpfen und das Gebäude besonders ökologisch beheizen.

Nachdem Ihr Freund der Empfehlung gefolgt ist und sich für die Vorteile des Gas- und Stromanbieters GASPAR entschieden hat, steht der Auszahlung der Prämie nichts mehr im Wege.

Sichern Sie sich in nur drei Schritten unter http://www.rhenag-weiterempfehlung.de Ihre Prämie in Höhe von 40 €:

  1. Energieart auswählen: Sie können nicht nur Strom und Gas, sondern auch Wärmestrom empfehlen.
  2. Mit nur wenigen Klicks empfehlen Sie Freunden und Bekannten das gewünschte Energieprodukt. Die Empfehlung lassen Sie dem Geworbenen online zukommen und entscheiden dabei, wie die Prämie aufgeteilt werden soll: 100 % für Sie, jeweils 50 % für Sie oder Ihren Freund oder 100 % für den Geworbenen.
  3. Sobald der Geworbene ein Produkt von GASPAR oder rhenag bestellt, wird die Prämienzahlung in die Wege geleitet.

Weitere Informationen zum Weiterempfehlungsprogramm erhalten Sie unter
www.gaspar-energie.de/weiterempfehlen/ bzw. www.rhenag-weiterempfehlung.de